Nuraghe Albucciu

Nuraghe Albucciu
Foto © helga-ingo.de

Der 1960 und 1961 ausgegrabene Protonuraghe Albucciu bei Arzachena (OT) in der Gallura stellt unter den sardischen Nuraghen eine Besonderheit dar und erinnert eher an eine korsische Torre.

Neben dem Nuraghen wurden die Überreste eine Rundhüttendorfes und etwa 80 m entfernt die eines Gigantengrabes gefunden.

Er ist an einen Granitfelsen angebaut und seine aus Granitquadern erbauten Räumlichkeiten weichen hinsichtlich ihrer Form oder Anordnung sowohl von den Anlagen der Protophase, deren Konstruktionsmerkmale der Nuraghe jedoch in vielen Details aufweist, als auch von den Kuppelanlagen ab, obwohl er auch Räume mit Kraggewölbe zeigt. Der über zwei Stufen erreichbare Zugang scheint durch eine Verschlussvorrichtung gesichert worden zu sein, von der sich noch die Spuren der Widerlager und der Hubvorrichtung (mittels Seil) fanden. Der Zugang führt in eine ungewöhnliche, trapezförmige Vorhalle von der aus man in drei Richtungen weiter gelangt.
* Rechts in einen Kuppelraum mit kopfseitiger, ellipsoider Nische, neben der ein Kriechgang nach außen führt.
* Links geht es zu einer gangartigen, teilweise in den Fels gearbeiteten Nische.

Am Ende der Vorhalle zweigt ein Gang ab
* in den größten, teilweise in den Fels gearbeiteten Raum,
* in eine weitere, diesmal trapezoide Nische
* in den Treppentrakt, der auf die obere Plattform führt.

Auf ihr liegen die Reste zweier Rundbauten.

Quelle Text: Wikipedia

2 Gedanken zu „Nuraghe Albucciu

  1. Helmut

    So wohl als auch, liebe Helga. Will sagen mit Bildüber- und unterschriften. Das bot sich eben so an….

    Einen tollen Stein hast du uns da aus dem Urlaub mitgebracht.
    Das ist ja echt phänomemnal, was unsere Vorfahren bautechnisch alles schon angepackt haben. Ich werte die Leistung um so höher ein, wenn man bedenkt welche Mittel die zur Verfügung hatten.

    Habs fein
    Helmut

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.