Capo Comino

Capo Comino

Ein hässlicher Leuchtturm steht hier am östlichsten Zipfel Sardiniens, aber die Steinformationen an der Küste laden zum Träumen ein.
Hier soll es sogar in der Hochsaison noch lauschige Plätze geben. Auf einer staubigen Strasse könnte man mit einem geländegängigen Fahrzeug und natürlich mit dem Radl die Spiaggia Berchida erreichen, die als der entlegenste Strand Sardiniens gehandelt wird. Wir waren nicht dort, so dass noch Ziele für einen weiteren Besuch Sardiniens offen bleiben.

6 Gedanken zu „Capo Comino

  1. Quizzy

    Boah – was für ein Postkartenmotiv! Aber wenn das so ein lauschiges entlegenes Plätzchen ist, dann tummeln sich dort bestimmt auch ein paar Viecherl zwischen den Steinen? Dieses Jahr soll es ja unverhältnismäßig viele Kreuzottern geben … brrrr … ich glaub, ich bleib lieber in nördlicheren Gefilden! 😀
    Liebe Grüße
    Renate

    Antworten
  2. Sunny

    Ach, Helga, da fällt mir kein Stein vom Herzen … im Gegenteil, er drückt als Sehnsuchtsschmerz beim Anblick dieser herrlichen Gegend.

    Ein lieber Nachtgruß an dich,
    Sunny

    Antworten
  3. Elke/Mainzauber

    Hach wie schön! Das erinnert mich sofort an das kleine Eiland „Comino“ bei Malta, auf dem wir einige Urlaube verbracht haben – ein Inselchen, ein Hotel und wunderbare Strände!
    LG – Elke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.