Bimsstein

Kennt jemand Nandlstadt?
Von dort hat mich volldoll ein Bimsstein getroffen 😉
Dankeschön Wu Lan Tong, dass Du blitzsauber an mich denkst!

Bimsstein
Diese Handvoll Bimsstein habe ich vom Ätna nach Hause geschleppt.

Bims (auch: Bimsstein; ĂŒber ahd. pumiჳ / bumeჳ aus dem lat. pumex) ist ein poröses glasiges Vulkangestein, dessen spezifisches Gewicht kleiner als das von Wasser ist. Seine Farbe kann stark variieren; Bims aus basaltischer Lava mit großen Blasen ist nahezu schwarz und wird Gesteinsschaum genannt, mit zunehmendem Luftgehalt und abnehmender BlasengrĂ¶ĂŸe wird die Farbe heller, so dass auch nahezu weißer Bims möglich ist (z.B. im Norden von Lipari oder auch auf Stromboli), sowie sĂ€mtliche Zwischentöne (z.B. gelb-grau). In den Poren können (auch bunte) Einlagerungen wie Vulkanglas und Kristalle vorkommen.

Bims entsteht durch gasreiche vulkanische Eruptionen, bei denen die Lava durch Wasserdampf und Kohlendioxid aufgeschÀumt wird. Chemisch unterscheidet sich Bims nicht von anderer Lava (bzw. der Chemismus kann ebenso stark wie bei Lava variieren), er ist jedoch deutlich leichter (hat ungefÀhr ein Drittel der Dichte) und hat wegen der enthaltenen vulkanischen Gase oft eine deutlich hellere Farbe als Lava bei gleicher Zusammensetzung.

Bims wird in Deutschland im Gebiet des Laacher Sees und in der NĂ€he von Neuwied abgebaut. Im Neuwieder Becken – zwischen der Eifel und dem Rhein bei Koblenz – lagert er unter dicken Lössschichten. Zum Abbau wird der Löss auf den meist ackerbaulich genutzten FlĂ€chen beiseite geschoben, der Bims im Tagebau gefördert und danach die FlĂ€che wieder mit dem Lössboden rekultiviert. Daher ist der Abbau von Bims, anders als der von Lava, fĂŒr die wertvolle Biotope zerstört werden, wenig umweltschĂ€dlich.

Bims wird zur Herstellung von Leichtbetonsteinen benutzt, da er ĂŒber eine gute WĂ€rmedĂ€mmfĂ€higkeit verfĂŒgt.

Naturbims ist ein Grund- oder Zuschlagstoff fĂŒr gĂ€rtnerische Substrate und ist zur Verbesserung von Böden geeignet. Er verbessert das PorengefĂŒge und damit die DurchlĂŒftung, WasserspeicherfĂ€higkeit und Durchwurzelbarkeit. Bims ist der leichteste natĂŒrlich porosierte Grundstoff im Gartenbau. Aufgrund seiner hohen WasserspeicherfĂ€higkeit und des trotzdem geringen Gewichtes ist er zum Einsatz in DachbegrĂŒnungen geeignet.

Fein zermahlen wurde er frĂŒher als Schleifmittel fĂŒr Holz und porenfĂŒllender Zusatz bei der Schellackpolitur verwendet.

In der Zahntechnik wird Bimssteinpulver, unterschiedlicher Körnungen, fĂŒr die Vorpolitur von Kunststoffarbeiten (z.B. Voll- und Teilprothesen) verwendet.

Bims wird auch bei der Jeansherstellung benutzt, um den „stone-washed“-Effekt zu erzeugen.
ErhĂ€ltlich sind auch Bimssteine fĂŒr das Bad, dabei ersetzt es die „Hornhautraspel“.
Mit Bimsmehl, z.B. aus der Apotheke, können Silberringe wieder mattiert werden.
Bims kann naturgemĂ€ĂŸ wie alle vulkanischen Materialien leicht erhöhte RadioaktivitĂ€t aufweisen.
Zudem wird Bimstein bei der Herstellung von Neuartigen Wasserpfeifen-„Köpfen“ verwendet.

Stark ausgeprĂ€gt war die Nutzung von Bims seit frĂŒhester Zeit in Kreta, wo das Meer stĂ€ndig Bimssteine von den vulkanischen Nachbarinseln, seit der zweiten HĂ€lfte des 16. Jahrhunderts v.Chr. vor allem von Santorin her anschwemmt. Paul Faure berichtet, dass 15 Verwendungsarten existierten. Die KĂŒstenbewohner sammelten u.a. die angeschwemmten Bimssteine als Baumaterial, Reinigungsmittel, Entfetter in der Töpferei, als Heilmittel bei GeschwĂŒren und Trunkenheit und um die GĂ€rung aufzuhalten. In kleinen SchĂ€lchen wurde er auch den Göttern geopfert, so den Göttern des Hafens Nirou Chani, denen von Arkalochori im Bereich der großen Kulthöhle des Ortes und den Göttern von Stadt und Hafen Kydonia. Den graueren Bims betrachteten die Kreter als mĂ€nnlich, den weißeren als weiblich.

  • Quelle Text: Wikipedia
  • Quelle Bild: helga-ingo.de
  • 7 Gedanken zu „Bimsstein

    1. Eveline

      Wuchen is a sauber’s Madl 😉

      Ich geb zu, nicht alles gewusst zu haben, fĂŒr das es noch gut ist – Dankeschön, Bildungsauftrag wieder mal hervorragend erfĂŒllt 😉

      Schönes Wochenende!!
      Huggels, Eveline

      Antworten
    2. Wu-Lan-Tong

      Ich geb ja zu, als mir der Stein in den Sinn kam, hatte ich einen froschgrĂŒnen kĂŒnstlichen Bims in der Hand 😀

      Der hat aber auch seinen Zweck erfĂŒllt 😉

      Ein schönes Wochenende *Huggerlis schickt*

      Antworten
    3. Helmut

      Bimsstein kenne aus der guten alten Zeit. Damit konnte die Hornhaut an den FĂŒĂŸen bearbeitet werden. Danach waren die FĂŒĂŸen meistens so zart wie ein Kinderpopo….

      Liebe GrĂŒĂŸe nach GAP

      Helmut

      Antworten
    4. Helga

      interessant, ich hab auch einen im Bad fĂŒr die FĂŒĂŸe.
      Ich wĂŒnsche Dir ein schönes, sonniges Wochenende und hoffe, Du bist wieder fit.
      Sonnige GrĂŒĂŸe in die Berge
      Helga

      Antworten
    5. Eva

      *g* …. ich habe das gleiche gedacht wie Luposinchen, ob das an unseren fast gleichen Vornamen liegt …. und ich hab auch wieder dazugelernt …. Mensch hier wird Frau noch richtig gebĂŒldet …. ein sauberes Wochenende wĂŒnsche ich Frau Helga und immer schön Stöinderlputzen *g*
      LG von Eva 🙂

      Antworten
    6. Kerstin

      Yepp, der Bims fĂŒr die Bams, Ă€h FĂŒĂŸchen *gg* Auch die kĂŒnstlichen Nachfolger nenne ich zĂ€rtlich Bims!
      Bis auf die Jeans war mir der Rest allerdings neu!
      Einen schönen Wochenstart
      LG
      Kerstin

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.