Steinmetzzeichen

null
Die Zauberschlinge – ein mystisches Steinmetzzeichen – zu finden auf der Burg Steinsberg im Kraichgau. Da ist es nicht mehr schwer, zu erraten, wer keine Mühen gescheut hat, diesen zauberhaften Stein für meine Sammlung aufzulesen.
Zweifach herzlichen Dank an Renate und Helmut – einfach pfundig, solche Steine!
Speziell zu dem abgebildeten Steinmetzzeichen konnte ich keine Infomationen finden 🙁

Ein Steinmetzzeichen ist eine im Mittelalter übliche Markierung, die Steinmetze auf ihrer Arbeit anbrachten. Die Steinmetzzeichen gehören ebenso wie Meisterpunzen zu den Handwerkszeichen, mit denen Handwerker ein Objekt als ihr Werk kennzeichneten. An vielen alten Bauten, vor allem an Kirchen, sind heute noch die Steinmetzzeichen zu erkennen, auch aus der Antike sind ähnliche Zeichen bekannt.

Ein bestimmter Steinblock konnte mehr als ein Zeichen tragen. Über die exakte Bedeutung von Steinmetzzeichen besteht keine absolute Klarheit. Die wahrscheinlichste Erklärung ist, dass durch das Zeichen ein behauener Stein immer als das Werk eines bestimmten Steinmetzes (oder auch einer bestimmten Familie, Sippe oder Werkstatt) erkennbar war und dies die Lohnabrechnung für die gelieferten Steine erleichterte. Möglicherweise dienten die Zeichen aber auch als Hilfe für die Organisation am Bau, insbesondere als Angaben, an welcher Stelle ein bestimmter Block eingesetzt werden sollte. Manche Zeichen werden auch als Schutz- und Bannsymbole interpretiert.

Die Steinmetzzeichen sind für moderne Archäologen eine wichtige Orientierungshilfe. Sie lassen Rückschlüsse auf die Baugeschichte und die Organisation auf einer historischen Baustelle zu.

  • Quelle und noch sehr viele weitere Informationen: Wikipedia
  • Foto: Renate
  • 3 Gedanken zu „Steinmetzzeichen

    1. Eveline

      Ich würde dann bitte gerne wissen wollen (von Renate und Helmut natürlich *sfg*) nach wie vielen Kilometern auf welcher Höhe sie das Steinmetzzeichen fotografiert haben 😉
      Und welchen Wein sie danach getrunken haben (und wieviel *sfg*)

      Dir feste rüberwinke 🙂
      LG Eveline

      Antworten
    2. Renate

      Die 25 Kilometer von Gochsheim zum Steinmetzzeichen wurden ausnahmsweise nicht mit dem Radl zurückgelegt, da wir am Montag noch „Nachwehen“ vom Wochenende hatten … ;-), und da das auf 333 Metern Meereshöhe liegende Burgrestaurant (http://www.burg-steinsberg.de/SeidGegruesst/) Ruhetag hatte, ließen wir uns danach den „Lauffener Samtrot“ in der „Talschenke“ in Eppingen schmecken!
      Somit wären auch Evelines Fragen beantwortet … 😀 😀 😀
      Wie schön, dass wir dir mit unserem Stein eine Freude machen konnten!
      Liebe Grüße
      Renate & Helmut

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar zu Eveline Antworten abbrechen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.