Marquartstein

Die Tante von Renate  – herzlichen Dank für den Stein! – wohnte hier in der Nähe und Eveline sagt, ihre Patentante hat in Marquartstein gewohnt.

Also, ich kenn mich jetzt nicht mehr aus.

Für mich ist die Entdeckung dieses Dorfes wieder eine Verbindung zu Richard Strauss, der lange in Marquartstein lebte und hier auch Pauline geheiratet hat.
Mein Großvater und der Vater von Richard Strauss sind im selben Kuhdorf (damals war es noch eines) geboren.

Marquartstein ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Traunstein und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Marquartstein. Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Piesenhausen, Pettendorf und Niedernfels. Marquartstein ist ein bekannter Fremdenverkehrsort und bietet Unterbringungsmöglichkeiten in Hotels, Gasthöfen, Pensionen, Privatzimmern, Ferienwohnungen sowie Urlaub auf dem Bauernhof.

Marquartstein liegt im Chiemgau ca. 10 km südlich des Chiemsees im Tal der Tiroler Achen. Der Fluß teilt den Ort in zwei Hälften. Östlich liegt Alt-Marquartstein mit der Burg, auf der anderen Seite befinden sich die Pfarrkirche Heiligblut und das Rathaus. Die beiden Ortsteile werden durch zwei Brücken miteinander verbunden.

Ungefähr auf der Höhe von Marquartstein öffnet sich das Achental in Richtung Norden.

Die Gründung der Burg Marquartstein fällt in das Jahr 1075. Marquartstein war vor 1803 Sitz eines bayrischen Pflegamts. 1803 erfolgte die Aufhebung des Pfleggerichts Marquartstein und die Eingliederung in das Landgericht Traunstein. 1884 erfolgte der Bau der Lokalbahn Übersee-Marquartstein, die aufgrund der Zementfabrik des Georg Pfann und dessen schnellbindendem Zementprodukt „Egerndach Roman“ eine der rentabelsten Bayerns war. Das stark verfallene alte wittelsbachische Pflegeschloss Marquartstein wurde ab 1857 an privat verkauft und durch Cajetan Freiherr von Tautphoeus wiedererrichtet. Ab dem 1. April 1938 wurde Marquartstein eine selbständige politische Gemeinde, die aus Teilen der Gemeinden Grassau, Schleching, Unterwössen, Forstbezirk Marquartstein und Forstbezirk Piesenhausen gebildet wurde. 1962 wurden die drei Ortschaften Niedernfels, Pettendorf und Piesenhausen von der Gemeinde Grassau in die Gemeinde Marquartstein umgemeindet. Seit 1978 bilden die Gemeinden Staudach-Egerndach und Marquartstein eine Verwaltungsgemeinschaft mit Sitz in Marquartstein.

Bauwerke
Die historische Burg aus dem Jahre 1075, erbaut durch Ritter Marquart II. – befindet sich nach einer kompletten Renovierung in den 90er-Jahren im Privatbesitz eines Kunst- und Antiquitätenhändlers aus München. Keine Besichtigung möglich

Der Gasthof Hofwirth zur Post – gilt als einer der ältesten Gasthöfe im gesamten Chiemgau und wurde vor einigen Jahren aufwändig saniert. Der Komponist Richard Strauss soll hier regelmäßiger Stammgast gewesen sein.

Die Hochplattenbahn ist ein 1973 erbauter 1330 Meter langer Doppelsessellift, der von der auf 560 Meter über NN gelegenen Talstation Marquartstein zur Bergstation auf der Hochplatte in 1110 Metern Höhe führt. Die Hochplattenbahn wurde von der Firma Doppelmayr erbaut und verfügt über 17 Stützen.

Persönlichkeiten
Der Komponist Richard Strauss lebte von 1890 bis 1908 in Marquartstein und schuf hier viele Frühwerke.

  • Quelle: Wikipedia

2 Gedanken zu „Marquartstein

  1. Eveline

    Nochmal ein Glasl südtiroler Roten herstell (der Lupo hat vor 2 Minuten nochmal a Hälbele geholt, extra wegen euch *ggg*)
    Renates Tante wohnte mal dort, meine auch…
    Nicht, dass es die gleiche wäre – glaube ich… 😉

    Ich kann mich nicht mehr wirklich daran erinnern, ich weiß nur noch, dass es ein Häuschen in einem total romantischem Garten war und ihr Wohnwagen stand unter einem Baum 😉
    (und wenn er nicht dort stand, fuhr er irgendwo in der WeltgÄschicht rum, sie waren SEHR reiselustig *ggg*)

    Alles klar? Noch ein Schlückchen?

    oh je, jetzt fängt’s an zu regnen… 🙁
    Muss ich morgen wieder tanzen… ;)))

    Schönes Wochenende!!
    LG Eveline

    Antworten
  2. Renate

    Ja, so klein ist die Welt, vielleicht sind wir ja doch alle miteinander verwandt? 😀
    Meine Tante hatte allerdings eine Pension in Schleching und war schon deshalb nicht sehr reiselustig … ganz anders als ich!
    Schad, dass ich gestern abend nimmer vorbeigeschaut hab, ein Glaserl von dem Südtiroler Roten hätt mir auch geschmeckt! 😉
    Herzlichst
    Renate

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.