Fontanaccia

Der Dolmen von Fontanaccia befindet sich auf einer leichten Erhebung im Norden der 276 m hohen Punta Cauria im Sartènais, auf der französischen Insel Korsika. Die Korsen nennen ihn auch „Stazzona del Diavolo“ (Teufelsschmiede). Dolmen ist in Frankreich der Oberbegriff für Megalithanlagen aller Art.
Fontanaccia
Foto © helga-ingo.de
Die Megalithanlage, die wie eine der zahlreichen Steinkisten aussieht, die man aus dem Untergrund geholt und auf die Oberfläche gestellt hat, besteht aus sechs vertikalen Steinplatten aus Granit und einer über drei Tonnen schweren Deckplatte (3,4 × 2,9 m breit). Die Kammer ist 2,6 m lang, 1,6 m breit und 1,8 m hoch. 1839 kam Prosper Mérimée mit dem Bürgermeister von Sartène per Maultier angeritten und benannte die Anlage wissenschaftlich als Dolmen.
Fontanaccia
Foto © helga-ingo.de
Er zeichnete ihn und beschrieb ihn für die Pariser „Commission des Monuments Historiques“. Hier sammelte er auch Notizen zu Colomba Carabelli. Es fanden sich in dem geplünderten Dolmen keine Grabbeigaben. Adalbert von Keyserlingk hat die Ausrichtung des Dolmens untersucht und Thesen über eine Sonnenwendenkonstellation aufgestellt.
Quelle Text: Wikipedia

3 Gedanken zu „Fontanaccia

  1. Helmut

    Das überrascht mich doch jetzt sehr – Dolmen auf Korsika. Ich dachte die wären nur in der Bretagne sichtbar. Also wieder was dazu gelernt. Deine Berichte machen immer mehr Lust auf Korsika.

    Salut
    Helmut

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Helmut Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.