Palaggiu

Die Alignements von Palaggiu (auch Paddadiu oder Pagliaiu) liegen nahe der Straße D48 von Sartène nach Tizzano im Département Corse-du-Sud auf Korsika. Hier findet sich die größte erhaltene Ansammlung von Menhirreihen im Mittelmeerraum.
Palaggiu
Foto © helga-ingo.de
258 Monolithe wurden zwischen 1964 und 1968 durch Roger Grosjean (1920-1975) ausgegraben. Es handelt sich um 76 frühanthropomorphe Menhire (entstanden zwischen 1900–1400 v. Chr.), sechs anthropomorphe Menhire der bronzezeitlichen Torreaner und drei Stelen (1600–1000 Chr.). Der Rest sind aufgrund der Verwitterung nicht näher zu bestimmende Steine.
Palaggiu
Foto © helga-ingo.de
Die Alignements bestehen aus sieben Gruppen von Doppelreihen, deren Achsen bis auf eine Ausnahme in Nord-Süd-Richtung verlaufen. Die Steine sind mit der Bildseite nach Osten ausgerichtet. Die viel kleinere westliche Steinreihe ist rechtwinklig dazu angeordnet, was Grosjean dadurch zu erklären sucht, dass diese unvollkommen bearbeiteten Menhire als Vorratslager oder als Lager für ausgemusterte Steine gedient haben. Andererseits ist nur von dieser Stelle die Montagne de Cagna mit dem Omu di Cagna (einem spektakulären Wackelstein) zu sehen.
Palaggiu
Foto © helga-ingo.de
Am Rande der Fundstätte liegen fünf Steinkisten (franz. Coffre), zum Teil mit Gravierungen, von denen vier geplündert und zerstört wurden. Die fünfte liegt einige Meter von der nördlichen Gruppe der Alignements in einem Felsblockchaos. Die drei Stelen sind neben dem Statuenmenhir „Filitosa V“ und dem von „Cauria IV“ die einzigen, auf denen Schwert und Dolch dargestellt sind. Hier findet sich allerdings keine skulptierte Darstellung, sondern nur gravierte Details, weshalb Grosjean sie im Unterschied zu den „Statues-menhirs“ als „Statues-steles“ bezeichnet.
Palaggiu
Foto © helga-ingo.de
Theorie von Grosjean
R. Grosjean ordnet die drei Stelen trotz ihrer primitiveren Darstellung der Endphase der korsischen Megalithkultur zu. Er stellt auch fest, dass die auf den Stelen eingravierten Waffen nicht mit denen übereinstimmen, die in der einzigen weitgehend erhaltenen Steinkiste der korsischen Megalither gefunden wurden. Er vermutet daher, dass die Künstler wegen des zu Ende gehenden Krieges gegen die Torreaner nicht mehr das Bedürfnis verspürten, ein genaues Abbild des Gegners darzustellen. Darin sieht Grosjean auch einen Beleg für seine umstrittene Theorie, dass die Megalither in den Statuen und Stelen ein Abbild ihrer Feinde herstellten und die Wut der Torreaner über die Darstellungen zur Zerstörung der Bildnisse führte.
Quelle Text: Wikipedia
Palaggiu
Foto © helga-ingo.de
Gut, dass eindeutige Hinweise zu den Menhiren führen. :mrgreen:

3 Gedanken zu „Palaggiu

  1. Traudi

    Nach all den Jahren stehen manche noch ganz stramm da in Reih und Glied. Und sooo viele. Hätte ich nicht gedacht. 🙂

    Viele Grüße
    Traudi

    Antworten
  2. Waldameise

    Wow, unglaublich ist das. Von all dem höre ich zum ersten Mal in meinem Leben. Faszinierend. Und wie herrlich es dort sein muss … seufz.

    Danke, liebe Helga, für die hoch interessanten Ausführungen und schönen Fotos dazu.

    Ein lieber Abendgruß
    von der Waldameise, die gern dabei gewesen wär

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.