Altvaterturm (Wetzstein)

Altvaterturm (Wetzstein)
Foto aus Wikipedia, Urheber: Marco Anders

Der Altvaterturm ist ein 35,8 m hoher Aussichtsturm auf dem Wetzstein, einem Berg im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt in Thüringen.

Geschichte
Nach der Vertreibung der Deutschen aus der Tschechoslowakei in den Jahren 1945/46 gründeten Heimatfreunde aus dem Altvatergebirge 1976 den Altvaterturmverein Langgöns e. V. Der Verein errichtete ab 1999 den am 2. Mai 1959 zusammengefallenen und nicht wieder aufgebauten Turm auf dem Altvater (Praděd) originalgetreu auf dem Wetzstein als Mahnmal der Vertreibung. Der neue Ort wurde gewählt, da er den natürlichen Gegebenheiten des Altvatergebirges nahe kommt.

Nachdem es 1995 erste Kontakte zur Stadt Lehesten gegeben hatte, erteilte im Oktober 1998 das Thüringer Landesverwaltungsamt die Baugenehmigung. Am 11. April 1999 war der erste Spatenstich, am 21. Mai 2000 die Grundsteinlegung und am 1. November 2000 Baubeginn. Das Richtfest wurde am 11. Mai 2002 gefeiert und der Turm am 28. und 29. August 2004 eingeweiht.

Technische Daten
Höhe: 35,8 m
Grundfläche: 11,2×14,5 m
Umbauter Raum: ca. 3.000 m³
Sichthöhe auf offener Aussichtsplattform: 824 m ü. NN

Ausgestaltung
Im Kellergeschoss befindet sich die St.-Elisabeth-Kapelle mit Ortsgedenktafeln für Städte und Gemeinden, aus denen Sudetendeutsche aufgrund der Beneš-Dekrete vertrieben wurden. Sie geben Auskunft über die Zahl der Einwohner um 1939, die Zahl der im Zweiten Weltkrieg Gefallenen und der durch Vertreibung umgekommenen Menschen. Im Erdgeschoss befindet sich eine Gaststätte, deren Wände mit Holzwappen der Heimatgemeinschaften geschmückt sind. Gedenktafeln in den Nischen der Außenfassade zeigen Ereignisse der Vertreibungsjahre. Die 16 Skulpturen auf den Zinnen symbolisieren 16 Millionen vertriebene und 16.000 getötete Menschen nach Ende des Krieges. Im Treppenhaus stellen Doppelwappen die Orte der Vertreibung und die neuen Wohnorte dar. In den Obergeschossen werden einzelne Räume für Ausstellungen zu den ehemaligen deutschen Siedlungsgebieten genutzt. Der Raum für Ostpreußen wird vom Kulturzentrum Ostpreußen betreut. Im obersten Geschoss befindet sich die Ehrenhalle, die an den Wänden mit Votivkacheln geschmückt ist und darüber eine Aussichtsplattform. In den Räumen des Turms wurden Heimatstuben eingerichtet.

Auf verschiedenen Etagen des Turmes befinden sich folgende Einrichtungen:
Zimmer: Mineralien des Altvatergebirges
Heimatstube Zuckmantel
Dokumentation zur Vertreibung
Zimmer Lehesten und Umgebung
Zimmer Mährisch Schönberg mit der Teßtalbahn
Ostpreußenzimmer der Landsmannschaft Ostpreußen Hamburg

Quelle Text: Wikipedia

3 Gedanken zu „Altvaterturm (Wetzstein)

  1. Traudi

    Irgendwie passt der globige Turm nicht um Unterbau.
    Aber die Innenausstattung der verschiedenen Zimmer scheint interessant zu sein.

    Viele liebe Grüße
    Traudi

    Antworten
  2. Waldameise

    Wow, der sieht aber interessant aus. Danke für das tolle Steinchen, liebe Helga. Ich wünsche dir eine schöne Woche,

    liebe Grüße von der Waldameise

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.