Madsebakke

Madsebakke
Foto © helga-ingo.de

Die Felsritzungen bei Allinge-Sandvig bei Allinge-Sandvig auf der Ostseeinsel Bornholm sind Dänemarks größte Anhäufung von Petroglyphen. Sie liegen meernah auf einem Felsaufschluss, an einem Hang und stammen aus der nordischen Bronzezeit (1800-500 v. Chr.).

Madsebakke
Foto © helga-ingo.de

Die erhaltenen Darstellungen zeigen überwiegend Schiffe. Von den 99 bekannten Schiffsdarstellungen in Dänemark finden sich 67 auf Bornholm. Den zweiten Platz nehmen Räder und Radkreuze mit vier oder acht Speichen ein. Abbildungen von Fußabdrücken kommen einzeln und paarweise vor. Eine menschliche, einen Speer tragende Figur wurde zerstört. Die Abbildungen sind oftmals vergesellschaftet mit schalenförmigen Eintiefungen.

Bei Allinge-Sandvig drei Stellen mit Felszeichnungen (dän. Helleristninger) erhalten geblieben, eine vierte Stelle war Anfang des 20. Jahrhunderts gesprengt worden. Im Oktober 2004 wurde dann bei Sandvig ein neues Felsritzungsareal mit fünf Plätzen entdeckt, das die älteren an Größe übertrifft und unter anderem 16 bis 18 Schiffszeichnungen umfasst. Heute finden sich Felsritzungen an folgenden Stellen:

Brogård südlich von Allinge
Madsebakke nordwestlich von Allinge
Sandvig westlich von Sandvig
Storløkkebakke östlich von Allinge

Am besten dokumentiert sind die Felsritzungen von Madsebakke. Es handelt sich hier um 12 mehr oder minder stark verwitterte Schiffsbilder, um Radkreuze, Fußabdrücke und Schälchen. Die Schiffe weisen unterschiedliche Formen auf und sind offensichtlich zu verschiedenen Zeiten entstanden. Das jüngste reale Schiff ist das Hjortspringboot. Es weist Ähnlichkeiten mit einigen Ritzungen aufweist, stammt jedoch aus der frühen Eisenzeit.

Die Ritzungen von Madsebakke entsprechen dem üblichen Bild der Felsritzungen in Dänemark. Abstrakte Zeichen finden sich gemeinsam mit gegenständlichen Darstellungen von Menschen und Tieren. Die Felsenzeichnungen hatten zweifellos religiöse Bedeutung. Eine Erklärung für die eigentümliche Bilderwelt wird man indes kaum finden.

Quelle Text: Wikipedia

2 Gedanken zu „Madsebakke

  1. Elke

    Hat man die nachträglich eingefärbt oder waren die schon immer so rot?
    Lieben Gruß
    Elke

    Diese Felsritzungen sind für die bessere Sichtbarkeit eingefärbt.
    Später zeige ich auch mal welche, die nicht angepinselt sind 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.