Thaddäus Steiner

x
Foto aus Wikipedia, Urheber: Springginggelar
Edelweißstock an der Höfats. Im Hintergrund Trettachspitze und Mädelegabel

Thaddäus Steiner (* 1933 in Oberstdorf) ist ein deutscher Germanist und Flurnamenforscher.

Leben
Thaddäus Steiner entstammt einer alteingesessenen Oberstdorfer Familie. Nach dem Besuch der damaligen Oberrealschule in Oberstdorf studierte er Germanistik, Geographie und Geschichte an der Universität München. Von 1958 bis 1963 war er im Schuldienst in Füssen tätig. Von 1963 bis 1966 arbeitete er als Assistent am Deutschen Seminar der Universität Tübingen. Im Jahre 1972 promovierte er an der Universität München mit einer Arbeit über Die Flurnamen der Gemeinde Oberstdorf im Allgäu. Ein Ergebnis seiner Dissertation war unter anderem die Klärung der richtigen Namensgebung der Hammerspitze. Von 1966 bis 1996 war er Lehrer am Bodenseegymnasium in Lindau, wo er bis heute lebt.

Wissenschaftliches Werk
Der Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit liegt in der Erforschung der Bedeutung von Flurnamen seiner Heimat Oberstdorf und der näheren Umgebung (Ostallgäu, Westallgäu, Bregenzer Wald). Im Rahmen seiner Dissertation war er der Erste, der die Oberstdorfer Mundart systematisch untersuchte.

In seiner Publikation Allgäuer Bergnamen werden in 451 Artikeln alle Namen der Gipfel der Allgäuer Alpen, des bayerischen, Vorarlberger und tirolischen Raumes sowie einige markante Höhen des Alpenvorlandes sprachlich erklärt.

Steiner ist seit 1974 Vorstandsmitglied in der Schwäbischen Forschungsgemeinschaft e.V. mit Sitz an der Universität Augsburg.

Im Jahr 2010 wurde Steiner mit dem Pro-Suebia-Preis der Dr.-Eugen-Liedl-Stiftung ausgezeichnet.

Quelle Text: Wikipedia

2 Gedanken zu „Thaddäus Steiner

  1. Vinni

    Flurnamenforscher… das ist ja mal ein spannendes Forschungsgebiet. Sowas interessiert mich auch immer. 🙂

    Liebe Grüße
    Vinni

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.