Tomba Ildebranda

Ein Stein aus unserem Toskana-Urlaub 2003 auf den Spuren der Etrusker 🙂

Tomba Ildebranda
Foto © helga-ingo.de

Das Grab liegt in der NĂ€he von Sovana in der Maremma.

Bei der Tomba Ildebranda handelt es sich um das einzig erhaltene Exemplar eines etruskischen Tempelgrabes.

In den 1920er Jahren wurde die Grabanlage wiederentdeckt. Zu Ehren von Ildebrando aus Sovana wurde sie Tomba Ildebranda genannt. Das Monument wurde aus einem riesigen Felsblock geschlagen, aus dem ein traditioneller etruskischer Tempel der hellenistischen Epoche (vermutlich 3. Jahrhundert vor Christus) wurde. Die Fassade des Tempels besteht aus zwölf SĂ€ulen, die auf die etruskische Dodekapolis verweisen. Die Kapitelle liegen im Museum von Sovana. Sie zeigen vier mĂ€nnliche und weibliche Götterantlitze und große AkanthusblĂ€tter. Insgesamt war die gesamte TempelflĂ€che verputzt und in lebhaften Farbtönen bemalt. Es gibt insgesamt zwei GrabeingĂ€nge. Der Haupteingang fĂŒhrt zu einer kreuzförmigen Grabkammer, die direkt unter dem Mittelpunkt der darĂŒberliegenden Tempels fĂŒhrt. Vermutlich wurde sie fĂŒr eine sehr hochstehende Person aus Sovana geschaffen. Der seitliche Dromos fĂŒhrt zu einem Grab, das vermutlich aus dem 4. vorchristlichen Jahrhundert stammt. Die Decke des Grabes stellt die Decke eines etruskischen Hauses dar. Neben der Tomba Ildebranda ist vor einiger Zeit ein weiteres Felsplateau entdeckt worden, auf dem neben Treppen zwei hohe Ädikulen stehen, von denen eine die vereinfachte Form einer Tempelfassade wiedergibt. Allerdings werden diese Entdeckungen noch erforscht.

Quelle Text: Wikipedia

4 Gedanken zu „Tomba Ildebranda

  1. Traudi

    Das ist mal wieder ein Steinchen fĂŒr mich, liebe Helga.
    Muss gleich mal googlen, um noch mehr Bilder zu sehen.
    Dankeschön!

    Einen schönen Wochenanfang
    Traudi

    Antworten
  2. Eveline

    😀 Wenn ich Tomba hör, muss ich schon wieder an einen Weltmeister denken :mrgreen:

    … und in GAP stand er (im Weltcup) auch dreimal ganz oben auf’m Treppchen 😉

    Wie gut, dass es erst heut wieder verschneite Huggels gibt 🙂
    *ĂŒberndanielwink* Eveline

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.