Wegeunterhaltungsstein

Damit’s den Wegen nicht langweilig wird 😆

Wegeunterhaltungsstein auf Gotland
Foto aus Wikipedia, Urheber: Tokfursten

Wegeunterhaltungssteine oder Wegebausteine markieren Straßen und Wege, zu deren Instandhaltung Privatpersonen, meist Bauern verpflichtet waren.

Wie lang die zu erhaltende Strecke war, hing von der GrĂ¶ĂŸe ihres Grundbesitzes ab. Es gab jedoch Erleichterungen, das heißt VerkĂŒrzungen der zu erhaltenden Wegstrecken, wenn die Erhaltung besonders aufwĂ€ndig war.

In Schweden wurden solche Wegemarkierungen ab 1628 aufgestellt, als das neugeschaffene LantmĂ€teriverket die Aufgabe erhielt Straßen und Wege in Parzellen zu vermessen. Die Markierungen hatten verschiedene Formen und bestanden sowohl aus Holz als auch aus Stein. Auf den Wegebausteinen standen meist die fortlaufende Nummer und der Name bzw. die Initialen des fĂŒr die Parzelle Verantwortlichen sowie manchmal Angaben ĂŒber die LĂ€nge und die Richtung der zu erhaltenden Wegstrecke. Am besten erhalten haben sich die steinernen Markierungen, die ebenso wie die alten Meilensteine heute unter Denkmalschutz stehen.

Ein alter Wegebaustein ist der Mittmille-Stein auf der schwedischen Ostseeinsel Öland. In Munkedal wurden entlang des Westufers des Flusses MunkedalsĂ€lven verschiedene Meilen- und Wegebausteine aus der Umgebung zusammengetragen und zur Besichtigung aufgestellt.

Wegebausteine gab es auch in Deutschland. In Hamburg stehen zwei Wegeunterhaltungssteine am Curslacker Heerweg unter Denkmalschutz.

Quelle Text: Wikipedia

2 Gedanken zu „Wegeunterhaltungsstein

  1. Elke

    Das ist ja interessant. Heute gibt man das an die Kommune ab, die kassiert viel Geld und tut trotzdem nichts.
    Lieben Gruß
    Elke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.