Steinautomat

Vielen Dank, liebe Vinni, für diesen unglaublichen Stein :mrgreen:

Steinautomat am Kyffhäuser
Foto © Vinni

Dieser Steinautomat steht am Kyffhäuser, wo der tiefste Burgbrunnen der Welt zu sehen ist. Wenn man diese Steine in den Brunnen wirft, ertönt die Stimme des Brunnengeistes, der sich über die Störung beschwert 😆

Bei den Arbeiten am Kyffhäuserdenkmal wurde auch der verschüttete Burgbrunnen wiederentdeckt, der 176 m tief in den Fels getrieben ist und zu den tiefsten Brunnen auf mittelalterlichen Burganlagen in Mitteleuropa gehört. Die Brunnenröhre hat einen Durchmesser von knapp über 2 m. Er wird durch Sickerwasser und nicht, wie zuweilen noch zu lesen, durch Grundwasser gespeist. Der Ablauf über eine Felsspalte hält den Wasserstand konstant auf 9 m. Er wurde in der Zeit von 1934 bis 1938 bei den archäologischen Ausgrabungen von Schutt und Unrat gereinigt. Wann der Brunnen angelegt wurde, kann nicht sicher bestimmt werden, doch ist von einer Entstehung erst in der letzten Ausbauphase der Burg auszugehen. Zuweilen wird jedoch auch eine Bauzeit von 1140 bis 1180 angenommen, die mit der Bedeutung der Burg zu dieser Zeit begründet wird, aber bislang ohne Vergleich bleibt und damit eher unwahrscheinlich scheint.

Der Brunnen ist heute beleuchtet. Um die enorme Tiefe zu demonstrieren, kippte in der Vergangenheit ein oben angebrachter Becher, der langsam mit Wasser gefüllt wurde, im Minutentakt um und ergoss sich in den Brunnen. Etwa 20 Sekunden später war das Auftreffen des Wassers auf den Wasserspiegel in der Tiefe durch die sich ändernden Lichtreflexe zu beobachten. Jetzt können zuvor erworbene Steine aus dem örtlich anstehenden Sandstein hineingeworfen werden. Ein Korb unterhalb des Wasserspiegels fängt die Steine auf und ermöglicht ihre Bergung zurück an die Tagesoberfläche.

Quelle Text: Wikipedia

6 Gedanken zu „Steinautomat

  1. Helmut

    Geniale Idee zur Schaffung eines Vermögens. **ggg***
    Warum hatte ich nicht diesen Geistesblitz??? Leider gibt es bei uns keinen soooo tiefen Brunnen…

    Sommerliche Grüße ins Werdenfelser Land

    Helmut

    Antworten
  2. Kathy

    LOL …yep, ich erinnere mich ..und du wirst es nicht glauben , dort kann man keinen Stein mehr vom Boden aufheben.
    Weils absolut keine hat …
    Nur wers weiß steckt sich vorher eines in die Hosentasche. Aber ehrlich …ich hab dort nie eine Stimme gehört. Lag vielleicht daran ,dass ich nicht fürs Steinchen bezahlt habe :mrgreen:

    Ich sehe meinen großen Filius dort noch hochdramatische Rechnungen anstellend *lol* ..es hat sich nichts geändert.

    Rofl’nde Grüße von Kathy
    *hach*

    Antworten
  3. Kerstin

    Mathetest nicht bestanden *gg*

    Der Kommentar wird aber gezählt, wenngleich er auch nicht erscheint!!
    Was hab ich jetzt doch gleich noch geschrieben??

    Wenn ich mir diesen Steinausgabeschlitz anschaue, sind die Steinchen nicht besonders groß, dafür aber besonders preiswert *ggg*

    Liebe Grüße
    Kerstin

    Antworten
  4. Elke

    So macht man aus Steinen Geld – sehr clever! Heißt es nicht immer: das Geld liegt auf der Straße, man muss es nur auflesen (und dann in einen Automaten stecken).
    Lieben Gruß
    Elke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.