Cup-and-Ring-Markierung

Cup-and-Ring-Markierung
Foto aus Wikipedia, Urheber: Christoph Gassmann

Cup-and-Ring-Markierungen sind abstrakte prähistorische Petroglyphen, eine besondere Felskunst (engl. Rock art), die vorwiegend auf den Britischen Inseln, aber auch an der Atlantikküste Kontinentaleuropas, so im spanischen Galicien oder in den Alpen gefunden wird.

Die Markierung besteht aus einer konkaven Vertiefung von einigen Zentimetern Tiefe, oft in eine an der Oberfläche anstehende, glatte Steinformation eingepickt ist, die meistens durch eiszeitlichen Gletscherschliff entstand. Der „Cup“ (in Deutschland als Schälchen bezeichnet, ist regional von konzentrischen Kreisen, den „Rings“ umgeben. Ihre Zahl variiert zwischen eins und fünf, aber auch höhere Zahlen kommen gelegentlich vor. Manchmal verläuft ein linearer Kanal von der Mitte des Schälchens nach außen. Cup-and-Ring-Markierungen kommen auch vergesellschaftet mit anderen Motiven (Spiralen) oder Motivgruppen vor, wobei die Mustervielfalt erstaunlich groß ist.

Britische Inseln
Die dortigen Markierungen konzentrieren sich an nahezu 100 Orten. Die Zahlen der einzelnen Fundplätze werden für England mit insgesamt 1360, für Irland mit 850 und für Schottland mit 2220 angegeben. Es wird von etwa 50.000 Cups gesprochen von denen 7.500 mit Ringen umgeben sind. Die Dekoration kommt als petroglyphisches Element auch auf Felsblöcken bzw. aufgerichteten Megalithen vor, aber auch auf Steinen der irischen Passage tombs (Ganggräber) in Knowth und Newgrange oder denen des Clava-Typs in Schottland, sowie in einigen Souterrains etc.

* Im Kilmartin Valley in Schottland sind sie sehr häufig (Achnabreck, Cairnbaan), kommen aber auch im Peak District, in Cornwall, Yorkshire (Felsritzungen im Ilkley Moor) und in Devon vor.
* In Nordirland findet man sie z.B. in Ballystokes im County Down sowie in Killykeeghan und Reyfad im County Fermanagh auf Felsaufschlüssen. In Glenmakeeran Co. County Antrim und im Loughermore Forest, County Derry finden sie sich auf Megalithanlagen.
* In der Republik Irland kommen sie von Donegal (Ardmore) bis in das County Kerry (Aghacarrible, Ballynahow Beg, Coolnaharragill, Coomasaharn, Milltown, Derrynablaha) vor.

Skandinavien
In Skandinavien sind nur 250 Plätze bekannt, an denen solche Markierungen gefunden wurden, darunter die Slutarpsdöse, die 50 Schälchen zählt (schwed.: Döse und dän.: Dysse sind skandinavische Bezeichnungen für Dolmen).

Quelle Text: Wikipedia

3 Gedanken zu „Cup-and-Ring-Markierung

  1. Elke

    Über diese Cup-and-Ring-Markierungen habe ich bisher noch nichts gelesen, wohl aber sind mir die vielen Spiralmuster zwischen Malta und Großbritannien bekannt. Die Spirale wird ja fast immer als religiöses Zeichen gedeutet, als den endlosen Kreis von Geburt, Tod und Wiedergeburt. Da muss ich mich mal kundig machen, was es mit diesen Markierungen auf sich hat.
    Lieben Gruß
    Elke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.