Keltis

Keltis
Foto aus Wikipedia, Urheber: HBR

Keltis (Untertitel „Der Weg der Steine“) ist ein Brettspiel von Reiner Knizia (Redaktionelle Bearbeitung: TM-Spiele). Es erschien 2008 mit Grafiken von Claus Stephan und Martin Hoffmann.

Die Spieler beschreiten Steinpfade, die sie zu immer mehr Punkten bringen. Da aber jeder Steinpfad im Negativen beginnt, ist es nur sinnvoll, Steinpfade zu betreten, auf denen man auch voran kommt.

Auszeichnungen:
Spiel des Jahres 2008
Deutscher Spiele Preis 2008: Platz 8
Japan Boardgame Prize 2008: Platz 7

Quelle Text und dort weitere Informationen: Wikipedia

5 Gedanken zu „Keltis

  1. Eveline

    Klingt strategisch wertvoll (und als müsste man es mir noch dreimal erklären, bis ich’s kapiert hab, die Anleitung langt jedenfalls no ned *g*)

    Ein sonniges Wochenende wünsch ich, habt’s es fein!!
    Huggels, Eveline

    Antworten
  2. renate

    Dazu fällt mir ein-eine Freundesgruppe veranstaltet heute einen Spieleabend-habe mich aber ausgeklingt- ist nicht so mein Ding.
    Privat und beruflich mit Kindern wars o.k.
    Liebe Grüße

    Antworten
  3. Beate

    Liebe Helga!
    Das ist interessant, bin nämlich schon einige Male um dieses Spiel herumgeschlichen, aber konnte mich nicht entscheiden, es zu kaufen.Die Spielbeschreibung auf dem Karton reichte mir nicht aus, um zu erkennen, ob das Spiel wirklich interessant ist. Auf die Idee die Spielbeschreibung bei Wikipedia zu suchen wäre ich nicht gekommen 🙂
    Das Spiel werde ich demnächst mal kaufen, klingt gut!
    Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht Dir:
    Beate

    Antworten
  4. Elke

    Klingt nach was Esoterischem. Davon habe ich noch nie was gehört, aber Spieleabende sind bei uns auch irgendwie vorbei.
    Lieben Gruß
    Elke

    Antworten
  5. Vinni

    Ich kann aus eigener Spiel-Erfahrung was dazu berichten:

    Das Spiel ist lustig und gar nicht esoterisch – und wirklich kompliziert sind die Regeln auch nicht. Es ist ein recht hoher Glücksfaktor drin, je nachdem, welche Karten man zur Verfügung hat. Kann man also an einen Spieleabend mal probieren. Hübsch finde ich die Anweisung „wer zuletzt in Irland war, beginnt“ *g*.

    Zu meinen Lieblingsspielen zählt es aber nicht, da ziehe ich jederzeit Scrabble oder Carcassonne vor, auch zum 100.000sten Mal. 😉

    Liebe Grüße
    Vinni

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.