Port Campbell

Aus dem Schatzkästchen von Eva’s Steinlawine 🙂
und Engelbert hat die Zwölf Apostel auch gefunden – dankeschön 🙂

Port Campbell
Foto aus Wikipedia, Urheber: Noname-man
Twelve Apostles bei Sonnenuntergang

Der Port Campbell National Park liegt 285km westlich von Melbourne im australischen Bundesstaat Victoria und bildet den Höhepunkt der Great Ocean Road. Er schützt die Küstenregion zwischen Princetown und Peterborough. Das vorgelagerte Meeresgebiet mit seinen Inseln liegt im Twelve Apostles Marine National Park und der angrenzende nordwestliche Küstenstreifen mit seinen Buchten im Bay of Islands Coastal Park. Die Erosion der Steilküste hat hier eine grandiose Kulisse geschaffen, deren Höhepunkt die Skulpturen der Twelve Apostles sind. Der Nationalpark wurde nach dem schottischen Walfänger Alexander Campbell benannt.

Geologie
Vor 10 bis 20 Millionen Jahren lagerten sich die Überreste von Meeresgetier am Meeresboden ab und verdichtete sich zu Kalkstein. Als sich das Meer zurückzog enthüllte es das weiche Gestein. Über tausende von Jahren bearbeiteten die anstürmenden Wellen und Gezeiten unaufhörlich die bis 70m hohe Steilküste, schnitten so tiefe Schluchten, gestalteten Felsnadeln, Inseln und Steinbögen. Die Erosion schreitet stetig voran und deshalb ist dieses Gebiet einer ständigen Veränderung unterworfen.

Geschichte
Als erstes nutzten die Kirrae Whurrong Aborigines die Fülle an Ressourcen des Meeres zum Verzehren. Gefundene Artefakte dienen als Indikator für ihre gesunde Lebensweise über tausende von Jahren. Sie nutzen auch heute noch das Gebiet für ihre traditionelle Lebensweise. Später, 1840, zog es Robben- und Walfänger in diese Gegend, die erste Stadt wurde aber erst nach 1870 gegründet. Die Bass Strait entwickelte sich zunehmend zu einer Hauptversorgungsroute von Europa in die aufstrebenden Regionen Victoria und New South Wales. Doch die gefährlichen Klippen mit ihrer starken Brandung forderten viele Opfer. Das bekannteste Unglück geschah 1878. Der Klipper Loch Ard sank bei starker Brandung. Von der 52 Mann starken Besatzung überlebten nur zwei Mann – ein Grund dafür, dass dieses Gebiet auch als Shipwreck Coast berüchtigt wurde.

Flora und Fauna
Im spärlich bewachsende Buschland blühen trotzdem 6 bedeutsame einheimische Pflanzenarten, inklusive der Metallic Sun-orchid und der Scented Spider-orchid. Hier fühlen sich die Southern Brown Bandicoots, Swamp Antechinuses und Echidnas wohl. Die Lüfte werden von Falken, Honigfressern, Seeschwalben, Albatrossen und Sturmtauchern erobert. Am Strand der London Bridge und der Twelve Apostles lassen sich in der Dämmerung heimkehrende Pinguine beobachten. Am Tage wird das Meer von Pelikanen, Enten, Reihern und Trauerschwänen bevölkert. Auf einem Bay of Islands Felsen brütet eine Kolonie von Silver Gulls, andere werden vom australischen Tölpel, dem Sturmtaucher und dem seltenen Black-faced Kormoran bewohnt.

Sehenswürdigkeiten
Twelve Apostles, 8 freistehende Felsen im Meer
Gibson Steps, eine steile Treppe zum Strand mit Blick auf 2 Apostel
London Bridge
Loch Ard Gorge, 2 durch einen Sandstrand verbundene Schluchten mit einer Höhle
Mutton Bird Island, eine Insel mit einer Brutkolonie von Sturmvögeln
The Arch, ein Felsbogen am Meer
Thunder Cave, ein 100m langer Tunnel mit einer Öffnung, die bei Wellengang laut dröhnt

Quelle Text: Wikipedia

5 Gedanken zu „Port Campbell

  1. Helmut

    Was man bei dir alles lernen kann. Ich bin immer wieder begeistert. Australien ist ein reizvolles Land, das sich lohnt länger zu bereisen. In diesem Leben werd ich’s nimmer auf die Reihe bekommen. Doch irgendwann…

    Griaßle nach GAP

    Helmut

    Antworten
  2. Beate

    Liebe Helga!

    Ach ist das ein wundervolles Foto, da gerät man ja ins Träumen. Es ist immer wieder so wertvoll, bei Dir zu lesen, weil ich hier sehr viel lernen kann 🙂

    L.G.: Beate

    Antworten
  3. Kathy

    Ja, Wasser, das Meeeeer, ich sehs wieder dieses WE. Allerdings nicht so schön und Natur belassen wie hier ..aber allein schon die meerische Athmosphäre (Meerosphäre :mrgreen: lol ) streichelt die Seele …
    So ein schönes Bild zum WE, lädt zum entspannen ein …

    herzliche Wochendgrüße,
    von Kathy
    😀

    Antworten
  4. Kerstin

    Ja Wow schaut das gigantisch aus!!!!
    MIr gehts wie Helmut, in diesem Leben werde ich das wohl auch nicht erleben *gg*
    Aber ich hab einen Bekannten der war 1 Jahr drüben, ist erst seit kurzem zurück und er erzählt immer so tolle Geschichten.
    Alles Liebe
    Kerstin

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.