Rauk

x
Foto aus Wikipedia, Urheber: Jürgen Howaldt
Rauk Hund in Gamle Hamn auf Fårö

Raukar (schwedisch, Singular rauk) sind bis über 10 Meter hohe Kalksteinsäulen, die auf Gotland, aber auch auf Fårö, Lilla Karlsö und auf der benachbarten Insel Öland (bei Byrum) zu finden sind.

Sie entstanden nach der letzten Eiszeit durch Erosion und Auswaschungen des unterschiedlich harten Kalk- und Mergelgesteins im Küstenbereich. Wegen der nacheiszeitlichen und bis in die Gegenwart anhaltenden Hebung der Inseln liegen einige Raukar (z. B. bei Lickershamn) heute sogar küstenferner.

Die zumeist sehr bizarren „Steinskulpturen“ wurden von Carl von Linné verglichen mit „Statuen, Pferden und allerlei Geistern und Teufeln“. Der bekannteste, weil auch touristisch erschlossene, Rauk ist der an der Südwestspitze der Insel in Hoburgen befindliche Hoburgsgubben („Hoburg-Greis“).

Die schönsten Exemplare findet man auf der im Norden von Gotland liegenden Insel Fårö in den Naturschutzgebieten Langhammars und Gamle Hamn. Dort steht der „Hund“, von den Schweden „Tasse“ genannt. Am Strand von Lickershamn steht Gotlands höchster Rauk, die 12 Meter hohe „Jungfrun“. Auf der Zufahrt zum Strand sind einige schöne Raukar im Wald neben der Straße zu sehen.

Quelle: Wikipedia

5 Gedanken zu „Rauk

  1. Helga

    Hallo, liebe Helga,
    Tasse sieht wirklich wie ein Hund aus, erinnert mich an :
    http://de.wikipedia.org/wiki/Airedale_Terrier
    Ich wünsche Dir noch ein sonniges Wochenende und alles Gute für die nächste Zeit, ich drück weiter die Daumen und danke Dir für die schön „Frisierte“, so schön möchte ich im nächsten Leben auch aussehen.
    Liebe Grüße
    Helga

    Antworten
  2. Quizzy

    Wirklich faszinierend, diese Steinformationen – und wenn ich den Hintergrund anschau, krieg ich ganz arges Fernweh!

    Aber ich spar ja auf einen großen Urlaub nächstes Jahr ins „Land der weißen Wolke“ – da muss ich mir jetzt meine anderweitigen Urlaubswünsche ein bisserl verkneifen.

    Liebe Grüße
    Renate

    Antworten
  3. Elke (Mainzauber)

    Wirklich immer wieder faszinierend diese Erosionen. Das erinnert mich natürlich sofort wieder an den Bryce Cayon. Der Hund sieht toll aus, die Form erkennt man sofort.
    Lieben Gruß
    Elke

    Antworten
  4. Sunny

    Liebe Helga,

    noch bevor ich deine Zeilen las, dachte ich „Was für ein süßes Steinehundi“ 😉

    Ich grüß dich lieb und wünsch dir eine schöne Woche,

    liebe Abendgrüße, Sunny

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.