Baityloi

Hätte ich nicht gedacht, dass Fremdwörter Eure phallischen Phantasien beflügeln :mrgreen:

Bätyl von Pischinainos
Foto aus Wikipedia, Urheber: J.E. Walkowitz
Bätyl von Pischinainos

Auf Sardinien wird eine bestimmte Form prähistorischer Menhire als Baityloi bezeichnet. Ob die mit Steinkisten, Felsen- und Gigantengräbern vergesellschafteten Menhire von Pranu Muteddu auch dazu zählen, ist offen.

Es handelt sich meist um schlanke, granatenartig aussehende Steine, die aufrecht stehen. Einige haben Löcher anstelle der Augen, andere haben Brüste. Einer hat ein menschliches Antlitz. Fundstätten sind unter anderem:

Baunei (Provinz Nuoro) bei der Wallfahrtskirche San Pietro di Golgo (mit Antlitz)
Li Muri (Provinz Sassari),
Pischinainos, Provinz Oristano (mit Augen)
im Kirchgarten von Santa Caterina di Pittinuri bei Cornus (mit Augen)
im Kirchgarten von San Lorenzo in Silanus (Provinz Nuoro)
Tamuli, Provinz Oristano (die „Perdas Marmuradas“, drei männliche und drei weibliche)
Durch Zahnfriese (zinnenförmige Ausbildungen oberhalb der Zugänge) und Eintiefungen ist belegt, dass sie zunächst als Dreiergruppe über dem Portal von Gigantengräbern (Madau) und Felsengräbern der jüngeren Generation (Campu Luntanu) ihren Platz fanden. In Tamuli stehen sechs Bätyle neben den Überresten mehrerer Gigantengräber. Manche Autoren sehen darin einen Beleg für ein Pantheon (Heiligtum) von drei männlichen und drei weiblichen Gottheiten.

Quelle: Wikipedia

7 Gedanken zu „Baityloi

  1. katinka

    *LOL* .. der sieht gar nicht so niedlich aus wie er klingt. Aber so ist es ja meistens, schöne Namen täuschen nur über unschöne Wahrheiten hinweg … :mrgreen:

    Guuude Naacht 😀

    Antworten
  2. Eveline

    Ich mach mir jetzt so meine Gedanken über die Leut, die extra nach Sardinien fahren, um Baitylois zu fotografieren 😀

    … und um die, die sie – aus welchen Gründen auch immer – eben nicht fotografiert haben :mrgreen:

    Hübsches Foto, daher könnten die neuen Smilies kommen, der 😯 t richtig 😆

    Phantasievolles Wochenende wünsch ich 🙂
    Huggels, Eveline

    Antworten
  3. Sunny

    Die Phantasie regen deine Einträge immer an, liebe Helga.

    Hast du schonmal von den Bories berichtet? Das fiel mir grad so ein. Eine höchst interessante Stätte in der Provence bei Gordes.

    Ein schönes Wochenende wünsche ich dir,
    winke, Sunny

    Antworten
  4. Quizzy

    Irgendwie schaut das „phallische“ Objekt ziemlich erstaunt drein … na ja, so würden wir auch schauen, wenn wir dauernd geknipst werden! 😀

    @ Sunny
    Dein Link weckt Urlaubserinnerungen – vor ein paar Jahren war ich in der Vaucluse und hab natürlich auch Gordes besucht!

    Liebe Grüße
    Renate

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.