Spolie

Spolie
Foto aus Wikipedia, Urheber: hibou
Ein umgedrehtes Medusenhaupt als Säulenbasis, Yerebatan Sarnıçı, Istanbul

Spolien (von lateinisch spolium „Beute, Raub, dem Feind Abgenommenes“) sind Bauteile und andere Überreste wie Teile von Reliefs oder Skulpturen, Friese und Architravsteine, Säulen- oder Kapitellreste, die aus Bauten älterer Kulturen stammen und in neuen Bauwerken wiederverwendet werden. Auch antike Gemmen und Reliefs auf mittelalterlichen Buchdeckeln und Reliquiaren werden Spolien genannt.

Spolien in der Architektur entstanden ursprünglich ohne künstlerische Absicht durch die Verwendung antiker Gebäuderuinen als Steinbruch für Neubauten wie z. B. beim Mausoleum von Halikarnassos oder der Stadt Tralleis, aus deren Steinen die Neugründung Aydın errichtet wurde. Die justinianische Zisterne (Yerebatan Sarnıçı oder Yerebatan Sarayı) in Istanbul wird von hunderten, aus anderen Gebäuden stammenden, meist korinthischen Säulen gestützt, von denen zwei auf monumentalen Medusenhäuptern als Basen aufsitzen.

Spätestens seit der Romanik wurden Spolien auch geplant eingesetzt: So zeigen Kirchen manchmal komplette vorromanische oder westgotische, langobardische und iroschottische Portale (siehe etwa Kirchen und Kapellen in Aachen, Regensburg, Tuscania, Perpignan oder Romainmôtier), die Kathedrale von Syrakus birgt die Säulen eines vormals am gleichen Ort befindlichen griechischen Tempels. Skulpturen aus Byzanz, wie die in Porphyr gehauenen Statuen der Tetrarchen, zieren die Ecke des Dogenpalastes in Venedig, die Säulen der Pfalzkapelle in Aachen stammen aus Ravenna.

Seit der Renaissance wurden Spolien vor allem als romantisches Zitat verwendet. Sie wurden gesammelt und gehandelt, um sie in scheinbarer Zufälligkeit, jedoch gut sichtbar, in Villen und Palästen zu verbauen. In dieser Tradition stehen auch die im 18. und 19. Jahrhundert errichteten künstlichen Ruinen, die allerdings keine Spolien mehr enthalten.

  • Quelle: Wikipedia
  • 3 Gedanken zu „Spolie

    1. Quizzy

      Da hast du ja wieder was Spannendes ausgegraben!

      Unglaublich, dass sich da jemand getraut hat, ausgerechnet die Medusa auf den Kopf zu stellen und zu einer Säule umzufunktionieren – wirklich eine kreative Idee!

      Ich wünsch dir ein schönes Wochenende!

      Liebe Grüße
      Renate

      Antworten
    2. sylvia

      Hallo Helga,

      ich bin ganz fasziniert von Deiner Seite mit den
      vielen unterschiedlichen Steinen! Sehr interessant und aufschlussreich. Und es macht Lust, noch tiefer in die Welt der Steine einzutauchen…

      Herzliche Grüße
      Sylvia

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar zu sylvia Antworten abbrechen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.