Walter Ophey

Danke für diesen künstlerischen Stein, Engelbert 🙂

Waxensteine - Walter Ophey
Walter Orphey: Waxensteine
um 1929, Farbkreide, 45×55 cm, Kunstmuseum Düsseldorf, Expressionismus

Walter Hugo Ophey (* 25. März 1882 in Eupen; † 11. Januar 1930 in Düsseldorf) war ein deutscher Maler und Grafiker. Er gehörte mit August Macke, Heinrich Nauen und anderen zu den wichtigsten Vertretern des Rheinischen Expressionismus.

Walter Ophey wurde als Sohn des Buchhalters Emil Ophey (1842−1888) und dessen Frau Louise Haeber (1853−1916) geboren. Die Kindheit verbrachte er mit den beiden Geschwistern, der zwei Jahre älteren Anna Elisabeth und dem drei Jahre jüngeren Bruder Friedrich Otto, mit dem er eine auffällig äußerliche Ähnlichkeit besaß. Nach Abschluss der Schulzeit entschloss sich Ophey Künstler zu werden. Im Wintersemester 1899 immatrikuliert er sich als Gasthörer an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen. Nebenher besuchte er Abendkurse an der Kunstgewerbeschule Aachen. Im Jahre 1900 war er im Atelier des Bildhauers Karl Krauss, der als Professor für Modellieren in Aachen tätig war, beschäftigt.

1900 nahm Walter Ophey sein Studium an der Düsseldorfer Kunstakademie auf, ab November 1904 studierte er in der Landschaftsklasse von Eugen Dücker und wurde um 1905 dessen Meisterschüler. 1908 gründeten die Düsseldorfer Maler Julius Bretz, Max Clarenbach, August Deusser, Wilhelm Schmurr und Walter Ophey die Gruppe Sonderbund, die sich in den folgenden Jahren zu einer der bedeutendsten Ausstellungsbewegungen der Moderne in Deutschland entwickelte, sich jedoch bereits 1915 offiziell auflöste. 1919 wurde er Mitglied der Künstlervereinigung Das Junge Rheinland, die er im selben Jahr in Düsseldorf mitbegründet hatte.

Am 12. Februar 1917 heiratete Walter Ophey Bernhardine Bornemann. Die kirchliche Trauung fand am 20. Februar in der katholischen Pfarrkirche in Bigge statt.

Ab 1927 hatte sich der gesundheitliche Zustand Opheys auf Grund von zunehmenden asthmatischen Anfällen und Herzbeschwerden verschlechtert. Am 11. Januar 1930 verstarb Walter Ophey mit 47 Jahren in Düsseldorf. 1950 führte Joseph Beuys die Grabplatte (Entwurf Ewald Mataré) für Walter Ophey und seinen dreijährigen Sohn Ulrich aus.

  • Quelle: Wikipedia
  • 2 Gedanken zu „Walter Ophey

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.