Christoph (Bayern-München)

Christoph (Bayern-München) ist kein Fussballstar.
Gut, dass Quizzy jetzt gelegentlich einer mindestens steinetechnisch sehr vernünftigen Beschäftigung nachgeht, so dass sie auch diesen Stein hier hereingerollt hat. Ganz herzlichen Dank dafür 🙂

Stein vom Christoph
Foto © Quizzy – Der Stein

Herzog Christoph der Starke von Bayern-München, auch Christoph der Kämpfer (* 6. Januar 1449 in München; † 15. August 1493 auf der Insel Rhodos) war ein Sohn des Bayernherzogs Albrechts III. und Bruder des Herzogs Albrechts des Weisen.

Er war ebenso wie sein älterer Bruder Albrecht für den geistlichen Stand bestimmt. Als Albrecht 1467 Alleinherrscher im Herzogtum Bayern-München wurde, erhob er Anspruch auf die Teilhabe an der Regierung. Er verbündete sich mit dem Ritterbund der „Böckler“, doch erreichte Albrecht, dass der Bund auf dem Reichstag von Regensburg am 28. Oktober 1467 durch kaiserlichen Erlass für aufgelöst erklärt wurde.

Daraufhin vermittelte Herzog Ludwig von Landshut zwischen den beiden Brüdern und brachte am 16. Januat 1468 einen Schiedsspruch zustande. Demnach sollte Albrecht in Jahresfrist Christoph als Mitherrscher annehmen. Einstweilen sollte er die Stadt Kelheim und eine gewisse Summe jährlich erhalten. Als Albrecht im Böcklerkrieg 1468/69 die Böckler niedergeworfen hatte, verzichtete Christoph für vorerst fünf Jahre auf die Mitherrschaft und begnügte sich mit Schloss Pähl am Ammersee nebst 8.000 Gulden Jahreseinkommen. Da Albrecht ihm nicht traute, ließ er ihn am 23. Februar 1471 während eines Bades in München überwältigen und 19 Monate inhaftieren. Erst am 9. Oktober 1472 entließ er ihn auf Drängen des Kaisers und seiner Verwandten gegen die eidesstattliche Versicherung, sich nicht zu rächen. Im März 1475 entsagte er für weitere 10 Jahre der Regierung und enthielt als Entschädigung die Städte Landsberg und Weilheim nebst einem Jahresgeld. Zudem wurden seine Schulden in Höhe von 20.000 Gulden bezahlt.

Herzog Christoph zog 1476 an den ungarischen Hof als Ritter im Dienste des Königs Matthias Corvinus, denn in den Auseinandersetzungen von Corvinus mit Kaiser Friedrich III. waren die bayerischen Wittelsbacher Verbündete der Ungarn. 1477 kehrte er zurück und forderte 1485 erneut seinen Anteil an der Regierung. Dies wies der Kaiser zurück, und Albrecht verlangte daraufhin die Herausgabe der Städte Landsberg und Weilheim. Am 23. Februar 1485, als er sich gerade in Augsburg aufhielt, nahm ihm Albrechts Feldhauptmann Niklaus von Abensberg die beiden Städte weg. Am 28. Februar überfiel Christoph Abensberg und machte ihn mit seinen wenigen Gefolgsleuten nieder. Albrecht bereute anschließend seine Tat und pilgerte zur Buße nach Andechs. Am 17. Juni entsagte er für immer allen Ansprüchen auf Mitherrschaft gegen Überweisung der Städte Schongau und Weilheim, der Schlösser Pähl und Rauhenlechsberg, der Bezahlung seiner Schulden und Zahlung einer gewissen Jahressumme. 1488 zog er mit einem Heer zur Befreiung König Maximilians nach Brügge.

Als Herrscher über Güter um die wittelsbachische Nebenresidenz Schongau stiftete er der Stadt um 1490 eine eigene Mühle, die heutige Herzogsägmühle. 1490 kämpfte er im Dienste des Königs in Ungarn gegen Wladislaw II.. 1493 unternahm er mit Kurfürst Friedrich III. von Sachsen eine Wallfahrt ins Heilige Land, die er in einem Pilgerbuch beschrieb. Auf der Heimreise erkrankte er in Rhodos an den Folgen eines Bades und starb.

Er trug seinen Beinamen wohl zurecht, denn er war bekannt für seine Kraft und körperliche Gewandtheit. Im Jahre 1490 beteiligte er sich in der Münchner Residenz an einem ritterlichen Wettkampf, aus welchem er als Sieger hervorging. Angeblich konnte er im Hochsprung einen Nagel „12 Schuh von der Erd“ (ca. 3,5 Meter) mit dem Fuß von der Wand herabschlagen; außerdem warf er angeblich einen 364 Pfund schweren Stein 9 Schritte weit. An der Tormauer zum Brunnenhof der Residenz erinnern eine Inschrift, der Stein und der höchste von drei Nägeln an diese Tat.

Sein Prunkschwert war Highlight und Symbol der Bayerischen Landesausstellung „Bayern – Ungarn. Tausend Jahre“ im Jahr 2001.

Der Herzog spielt auch eine Rolle bei den Darbietungen der Landshuter Fürstenhochzeit.

Die holzgeschnitzte Figurengruppe der Moriskentänzer des Münchner Bildhauers Erasmus Grasser wurde inspiriert von einem Festbankett Christophs des Starken.

Eine Standbild des Herzogs ist an der Fassade des Neuen Münchner Rathauses am Marienplatz angebracht (1. Obergeschoss, sechste Figur von links).

  • Quelle Text: Wikipedia
  • Foto © Quizzy
  • 5 Gedanken zu „Christoph (Bayern-München)

    1. Quizzy

      Wie sich die Zeiten ändern: Inzwischen brauchen die Bayern einen halben Polen, um ihre Stärke zu beweisen … 😉

      Liebe Grüße
      Renate

      Antworten
    2. Elke

      Er erkrankte an den Folgen eines Bades? Kein Wunder, dass die Leute im Mittelalter Angst vorm Baden hatten – bis das Lustbaden aufkam oder so . . . Aber was hat der jetzt mit dem schwarzen Stein zu tun *grübel*. Hab ich das überlesen?
      Elke

      Antworten
    3. Eva

      des Steinderl hat er rumgeschmissen …. und seine Frau hat ihn hoffentlich ausgeschimpft …. da könnte ja ein Loch in der Burgmauer entstehen …. auf Ideen kommen die Mannsbilder …. kopfschüttelnde Grüße von Eva 😉

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.