Watzmannsage

Familie Watzmann
Illustration des Watzmann-Massivs als Familie
Ansichtskarte des 19. Jahrhunderts

Häufig auf Fotos und Bildern abgebildet ist die Ansicht von Norden; von links nach rechts erscheinen die Watzmannfrau, die Kinder und der Große Watzmann (der aus den Hauptgipfeln besteht) als nebeneinander aufgereihte „Familie“.

Der Sage nach wurde das Land einst vom grausamen König Waze oder Wazemann beherrscht, der mit seiner Frau und den Kindern Furcht und Schrecken verbreitete. Als er eine Bauernfamilie mit seinem Ross zerstampfte, fluchte die Bäuerin, dass Gott ihn und seine Familie zu Stein verwandeln solle. Danach tat sich die Erde auf, spuckte Feuer und verwandelte den König und seine Familie zu Stein. In manchen Sagen wird noch erzählt, dass der Königs- und Obersee durch das zusammengeflossene Blut der Königsfamilie entstanden sei.

Ludwig Ganghofer nutzte Motive der Watzmannsage für seinen historischen Roman Die Martinsklause.

  • Quelle: Wikipedia
  • Hier kann man bei www.sagen.at die Watzmannsage lesen.

    8 Gedanken zu „Watzmannsage

    1. Gabriela

      und ich erinnere mich auch heute noch an : „der Watzmann ruft“ das Rustical ( gesehen Anfang der 80er )

      Massive Grüße heute 🙂

      Antworten
    2. renate

      Irgendwann habe ich als Kind mal ein Buch von Ganghofer gelesen- durch das mir der“Watzmann“ bekannt wurde, weiß den Titel aber nicht mehr
      Habe als Kind Sagen (und Märchen ) geliebt.

      Antworten
    3. Anja

      Der Watzmann und der Königssee gehören zu meinen allerersten Alpeneindrücken, die ich nach der Wende auf einer anstrengenden Busrundfahrt kennengelernt habe. Wir sind auch auf dem Königssee geschippert, damals fand ich das sehr reizvoll, aber wenn ich jetzt erfahre, dass das eine Blutlache war… Verdirb mir doch nicht meine schönen Erinnerungen! 😉
      Nach langer Pause mal wieder liebe Grüße aus OS von

      Anja und Juli

      Antworten
    4. Elke

      Hach ja – der Watzmann. Dazu fällt mir erstens Wolfgang Ambross ein und zweitens Ski laufen – schööön! Lange ist’s her.
      Lieben Gruß
      Elke

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.