Winterstein (Emsetal)

Danke für den winterlichen Stein, liebe Renate 😉

Wappen derer zu Wangenheim
Wappen derer zu Wangenheim

Winterstein ist ein Ort im Landkreis Gotha in Thüringen, der seit 1996 Ortsteil der Gemeinde Emsetal ist.
Winterstein liegt in einer Höhe von rund 350 bis 450 Meter am Nordostrand des Thüringer Waldes im Tal der Emse.

Geschichte
Winterstein wurde erstmals 1246 urkundlich erwähnt. Der Ort befand sich im Besitz der Herren von Wangenheim, die dort 1307 eine Wasserburg errichteten. 1554 gab es 17 Häuser, 1615 waren es 80. Im Dreißigjährigen Krieg wurden Burg und Dorf in Mitleidenschaft gezogen, viele Einwohner starben außerdem in jener Zeit an der Pest. Der Ort war von jeher von der Forstwirtschaft geprägt. Bis ins 18. Jahrhundert wurde außerdem Kupferbergbau betrieben, danach auch Leinenweberei und Korbmacherei (Wintersteiner Tragkörbe). Durch die Industrialisierung erfuhren die Handwerke in Winterbach einen Niedergang und im Ort herrschte zeitweise große Armut. Geringe Verdienstmöglichkeiten bestanden in der Knopfherstellung und durch das Sammeln von Beeren. Erst die sich entwiclelnde Kleinindustrie und der ab 1886 einsetzende Urlauberverkehr führten zu einer Besserung der Lebensbedingungen im Ort. 1996 wurde Winterstein durch Zusammenschluss mit drei umliegenden Gemeinden Ortsteil der Einheitsgemeinde Emsetal.

Sehenswürdigkeiten
Die als Ruine erhaltene Wasserburg der Herren von Wangenheim zeigt noch Reste gotischer Spitzbogenfenster. Das erhaltene Vogteigebäude ist ein Fachwerkgebäude, in dem einst die Forstverwaltung untergebracht war. Im Schlosspark befindet sich das Hundedenkmal für den „treuen Hund Stutzel von Wangenheim“, der wohl Botendienste für die Herrschaft verrichtete und 1630 verstarb.
Der Sommerstein ist eine vermutliche weitere Burgstelle bei Winterstein, deren Anlage insbesondere noch durch den Wallgraben zu erkennen ist.
Die Kupferrose ist eine große historische Schlackenhalde an der Stelle eines früheren Hütten- und Hammerwerks.

  • Quelle: Wikipedia
  • 6 Gedanken zu „Winterstein (Emsetal)

    1. Quizzy

      Da schick ich doch mal herzliche Grüße von Freistaat zu Freistaat an meine Namensvetterin, die dich mindestens genauso eifrig wie ich mit Stoanderln versorgt!

      Liebe Grüße
      Renate

      Antworten
    2. Elke

      Es gibt doch immer noch „Steine“ – man kann’s kaum glauben. Auch ich bin heute wieder über einen Stein für dich gestolpert oder hast du schon mal über das Steinerne Haus in Frankfurt geschrieben? Mit fiel das heute ein, als ich die Altstadtcollagen zusammengestellt habe. Und hier gibt es noch Infos dazu: http://wapedia.mobi/de/Steinernes_Haus_(Frankfurt)
      Herzliche Grüße und noch einen schönen Abend
      Elke

      Antworten
    3. Sunny

      Seit ich deinen Blog kenne, liebe Helga, fällt mir erstmal auf, wieviel Steine auf meinem Weg liegen … im positiven Sinne. In Schneckenstein war ich als Kind im Ferienlager. Kennst du den schon? Dort soll man vorallem Topas gefunden haben. Und wie ich gerade lesen konnte, ist das sogar der einzige Topasfelsen Europas. Schau mal hier, vielleicht interessiert es dich:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Schneckenstein_(Fels)

      Gute Nacht und liebe Grüße,
      Sunny

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.