Schreckensteiniidae

Schreckensteiniidae

Die Schreckensteiniidae sind eine Familie der Schmetterlinge (Lepidoptera). Sie kommen mit nur acht Arten fast auf der ganzen Welt, außer in Teilen Afrikas, in Südostasien und Australien vor.

Merkmale
Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 10 bis 12 Millimetern und ihr Körper ist langgestreckt. Sie haben schmale Vorderflügel, die etwa vier mal länger als breit sind und meist eine hellbraune Grundfärbung haben. Die Hinterflügel sind ebenfalls sehr schmal, langgestreckt und spitz zulaufend und ebenso wie die Vorderflügel mit langen Fransen versehen. Sie sind immer schmaler als die Vorderflügel, bei manchen Arten sind sie aber deutlich schmaler. Ihre Fühler sind mittellang bis lang, erreichen aber maximal 80% der Vorderflügellänge. Sie sind bei beiden Geschlechtern fadenförmig ausgebildet. Sie haben reduzierte Maxillarpalpen, die Labialpalpen sind lang, gebogen und nach vorne oder oben gerichtet. Ihr ungeschuppter Saugrüssel ist voll entwickelt.

Sie nehmen eine eigenartige Ruheposition ein, in der sie ihre hinteren Beine nach oben strecken. Die mittleren Beinpaare haben zwei, die hinteren vier lange, dünne, astähnlich abstehende Dornen auf den Tibien, die den Faltern eine bizarre Gestalt verleihen.

Die Vorderflügel haben 13 Flügeladern mit zwei Analadern (1a und 1b). Die Hinterflügel haben neun Adern mit zwei Analadern (1a und 1b). Auf ihnen ist eine Diskalzelle ausgebildet.

Lebensweise
Die Raupen ernähren sich vor allem von Pflanzen aus den Familien der Sumachgewächse (Anacardiaceae), Braunwurzgewächse (Scrophulariaceae) und Rosengewächse (Rosaceae). Die europäische Art ernährt sich von Rubus Arten, wie z. B. Brombeeren. Sie sind locker mit mittellangen Haaren behaart und ihre Bauchbeine sind auffallend schlank. Sie fressen frei auf den Blättern sitzend, nicht minierend. Die Verpuppung findet in einem weitmaschigen Gespinst entweder am Boden, oder wahrscheinlich auch auf den Pflanzen statt. Die Puppe hat am Rücken paarweise angeordnete Stacheln.

  • Quelle: Wikipedia
  • 5 Gedanken zu „Schreckensteiniidae

    1. Eveline

      Der hat wohl die Dornen an den Beinen, damit er nicht umfällt, wenn er vorher in einen Glühwein gefallen ist 😀

      Sehen luschdig aus, dem seine Hax’n!

      Ich wünsch euch eine Woche ohne Dornen 🙂
      Huggels, Eveline

      Antworten
    2. Ocean

      Guten Abend, liebe Helga 🙂

      das ist wieder mal ein Stein ganz nach meinem „Geschmack“ *g* ich find Insekten ja sehr interessant, und von diesem hübschen Schmetterling hab ich noch nie was gehört. Faszinierend, die Beinchen mit Stützen *gg*

      Ich wünsch dir einen sonnig-schönen Wochenstart und schick dir ganz liebe Grüsse 🙂

      Ocean und Schnee-Monsterchen 🙂

      Antworten
    3. Elke

      Aber nur weil du’s bist, komm ich nochmal vorbei. Und Schrecken hatte ich heute schon genug. Aber dieser Falter sieht wirklich wunderlich aus.
      Lieben Gruß und einen schönen Abend noch
      Elke

      Antworten
    4. katinka

      Ich find die nicht schrecklich.. oder? … possierliches Tierchen … die Schreckensteinida.
      Aber wieso fällt mir gerade ein die Beine zu rasieren?
      Die hat ihren Namen zu Recht!

      gepflegte Grüße nach GAP
      katinka 😀

      Antworten
    5. Eva

      also besonders hübsch ist die nicht … aber sie erinnert mich an die Geschichten um die Burg Schreckenstein … das war der Renner vor Harry Potter … LG von Eva 🙂

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.