Mogao-Grotten

Mogao-Grotten
Aussenansicht der Mogao-Grotten

Mogao ist eine Flussoase an der Seidenstraße, gelegen in der Großgemeinde Mogao (莫高镇) der Stadt Dunhuang, ca. 25 km vom Stadtzentrum entfernt. Dunhuang gehört zu Jiuquan in der chinesischen Provinz Gansu. Hier haben buddhistische Mönche zwischen dem 4. und dem 12. Jahrhundert etwa 1000 Höhlen in die Sandsteinfelsen geschlagen und mit buddhistischen Motiven (Buddha-Statuen, Skulpturen und Wandmalereien) verziert. 492 dieser Höhlen sind heute noch erhalten und zum Teil für Touristen zugänglich.

Im Jahre 1900 entdeckte der daoistische Mönch Wang Yuanlu rund 50.000 Dokumente aus dem 4. bis 11. Jahrhundert, die Mönche im Jahre 1036 in einer Höhle eingemauert hatten, um sie vor den heranstürmenden Mongolen zu schützen. Viele dieser Dokumente befinden sich heute im Besitz des Britischen Museums in London. Im Jahre 1907 wurde vom Archäologen Aurel Stein in den Mogao-Grotten das Diamant-Sutra entdeckt. 1943 wurde die Dunhuang-Akademie gegründet, um die Höhlen zu schützen und systematisch zu konservieren. Seit 1961 stehen die Grotten zusammen mit den Westlichen Tausend-Buddha-Höhlen (西千佛洞, Xi Qian Fo dong) auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China (1-35). Seit 1987 zählen die Mogao-Grotten zum Weltkulturerbe.

  • Quelle: Wikipedia
  • 6 Gedanken zu „Mogao-Grotten

    1. Eveline

      Was bringt jemanden dazu, 1000 Höhlen in den Stein zu schlagen – war denen früher soooo langweilig??

      Wir brauchen keine Höhlen machen, gell 😉

      Schönes Wochenende, Huggels auf ein Schäfchenwölkchen setz 🙂
      Eveline

      Antworten
    2. katinka

      Der Herr A. STEIN hat also ..ich hätte jetzt beinahe geschrieben, die Mönche wieder aus dem SANDSTEINfelsen gebuddelt, aber es waren ja nur die Dokumente (was suchen die in London, die gehören doch eigentlich nach China?) , .. nee auch noch ein DIAMANT Sutra entdeckt … das war diesmal ein ganz schön steiniges Stück. 🙂

      ganz liebe Abendsadventsgrüße, die immer wieder Advent verschlafende katinka
      (liegt wohl am Mohn und am Hanf *gg*)

      Antworten
    3. Kerstin

      Das schaut schon sehr beeindruckend aus!! Was die Dokumente in London zu suchen haben, hatte ich mich beim LEsen auch gefragt!

      Herzliche Grüße und einen guten Wochenstart
      Kerstin

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.