Bezoarstein

Bezoarstein
Bezoarsteine in einer Ausstellungsvitrine des Deutschen Apothekenmuseums im Heidelberger Schloss

Ein Bezoar (von arabisch bazahr) ist ein Ball aus verschluckten unverdaulichen Materialien wie Haaren, der als Trichobezoar physiologischerweise im Magen von Greifvögeln oder Katzen nach dem Verschlingen von Beutetieren gebildet wird. Die unverdaulichen Fell-/Haar-Reste werden nach einiger Zeit hochgewürgt und wieder ausgespuckt. Bei Greifvögeln werden die so ausgeschiedenen Nahrungsreste als Gewölle bezeichnet. Haar-Bezoare finden sich auch im Magen der Rinder. Offenbar werden hier die Haare durch Ablecken des Fells angesammelt.

In seltenen Fällen – z.B. bei der Trichotillomanie – wird das wiederholte Verschlucken von Haaren bei Menschen beobachtet und wird dann als Trichophagie bezeichnet. Und selten werden Bezoare nicht nur im Magen, sondern auch im Dünn- oder Dickdarm gebildet und können hier zu einem Darmverschluss führen. Es wird auch von Bezoaren in der Bauchspeicheldrüse berichtet, die aus einer kaugummiartigen Masse bestehen.

Daneben können sich Bezoare bei Säuglingen auch aus eingedickter, geronnener Milch bilden – in diesem Fall handelt es sich um einen Laktobezoar. Ein Phytobezoar besteht aus ungenügend durchgekauten pflanzlichen Fasern. Ein Medikamentenbezoar kann sich im Rahmen einer Antazida-Therapie entwickeln.

Ist die Bezoar-Kugel durch ihren langen Aufenthalt in dieser Umgebung von einer harten Kruste überzogen, so nennt man sie einen Bezoarstein. In der Veterinärmedizin werden Bezoarsteine als pathologische Gastrolithen bezeichnet.

Besonders häufig findet man Bezoarsteine in den Verdauungsorganen von Wiederkäuern, da in ihnen die Nahrung immer wieder umhergewälzt wird. Die Steine bilden sich durch das Verfilzen der Haare oder Pflanzenfasern. Die Bezoare sammeln sich in kleinen Taschen in der Darmwand (den so genannten Divertikeln); dort bildet sich nach einiger Zeit die Kruste, die dem Bezoar die Bezeichnung Bezoarstein gibt.

Bezoarsteinen wurden früher magische Fähigkeiten, insbesondere das Entgiften möglicherweise vergifteter Getränke zugeschrieben. Sie wurden zu kostbaren Schmuckstücken verarbeitet, die man an einer Kette in das Gefäß tauchen kann. In der Schatzkammer der Münchner Residenz sind einige Exemplare ausgestellt.

Mystik
Im Altertum schrieben viele Kulturen einem Bezoar magische Kräfte zu. Er sollte u. a. gegen Vergiftungen schützen – wie auch das Wort selbst vom arabischen Bedzehr, dem persischen Padzahr oder dem hebräischen Beluzaar, alle in der Bedeutung von „Gegenmittel“, abgeleitet wird. Als Erstbeschreiber gilt der indische Arzt und Verfasser eines bedeutenden ayurvedischen Werkes Sushruta.

Zu den zugeschriebenen magischen Kräften zählt die Beschwörung von Regen, Schnee, Nebel oder Wind an jedem beliebigen Ort. Zu dem Zweck wurden zwei Bezoare in einen Wasserbehälter getaucht und unter Beschwörungen durch ständiges Aneinanderreiben getrocknet. Beliebt war der Zauber in der Kriegsführung der Steppenvölker zwecks Erzeugung eines Regen- oder Schneesturms. Der Prinz Tolui ließ ihn zum Beispiel 1232 ausführen, als er die Schlacht um den Berggipfel San-feng zu verlieren drohte. Auch in der Literatur wie beispielsweise Harry Potter wird er erwähnt: Wo würdest du suchen, wenn du mir einen Bezoar beschaffen müsstest? (Band 1, S. 152) In Band 6 der gleichen Serie wird er ebenfalls als Gegenmittel für eine akute Vergiftung angewandt – indem er dem Betreffenden in den Hals geschoben wird. Auch bei Neil Gaimans Sandman wird ein Bezoar erwähnt.

  • Quelle: Wikipedia
  • 6 Gedanken zu „Bezoarstein

    1. Kerstin

      Wieder was dazugelernt! Ein Hochinteressanter Beitrag ist das!

      Das Apothekenmuseum ist toll! Ich muss da unbedingt nochmal wieder hin!

      Ein schönes Adventswochenende liebe Helga
      Leider fängt der Weihnachtsmarkt in GAP ja erst heute an, wir durften gestern nur beim Buden aufstellen zuschauen *gg*
      ALles LIebe
      Kerstin

      Antworten
    2. Quizzy

      Hmmm, ich war zwar im Apothekenmuseum in HD, aber die Steine sind mir nicht aufgefallen …

      Aber danke für den Hinweis auf die Schatzkammer der Münchner Residenz – da werd ich gleich danach Ausschau halten, wenn ich demnächst eine Führung dort mache!

      Ein schönes Wochenende wünscht dir
      Renate

      Antworten
    3. Eva

      was nicht alles gibt … ich kenn nur die schlabbrigen Gewölle … keine Steinderl … steinreiches Wochenende wünscht Dir Eva und bleib schön brav :))

      Antworten
    4. Eveline

      Sonderlich appetitlich klingt das jetzt nicht, aber schee san’s scho, de Stoanderl 😉

      Habt ein schönes Wochenende – es scheint, Gemütlichkeit ist angesagt 😉
      Huggels, Eveline

      Antworten
    5. Anja

      Da werde ich meinen Harry-Potter-Fan doch gleich mal fragen, ob er denn weiß, was ein Bezoar ist…
      Die Bildung von Laktobezoaren kommt hoffentlich nur gaaanz selten vor!
      Liebe Grüße
      Anja

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.