Steinschmätzer

Stille Leser können ganz wunderbare Steine ausgraben 🙂
Ein herzlicher Dank an Renate

Steinschmätzer

Der Steinschmätzer oder Gewöhnliche Steinschmätzer (Oenanthe oenanthe), ist eine Vogelart aus der Familie der Fliegenschnäpperartigen (Muscicapidae).

Hier kann man die Vogelstimme anhören

Herzlichen Dank, liebe Elke 🙂


Der Steinschmätzer ist 14,5 bis 15,5 cm lang und wiegt zwischen 22 und 28 g. Die Flügelspannweite beträgt zwischen 26 und 32 cm. Die Männchen haben im Prachtkleid im Frühjahr und Sommer einen grauen Scheitel und grauen Rücken, einen schwarzen Augenstreif, der sich bis auf die Wangen zieht und sich dort etwas verbreitert, so dass er wie eine Maske wirkt. Über dem schwarzen Augenstreif ist ein weißer Streifen. Die Brust ist ockerfarben und der Bauch weiß, die Flügel schwarz. Die Weibchen sind ähnlich gefärbt, nur etwas weniger kontrastreich, weil die schwarze Maske im Gesicht nicht so ausgeprägt ist und die Flügel mehr braun als schwarz sind. Die Vögel sind im Flug sehr leicht an ihrer charakteristischen schwarz-weißen Schwanzwärbung zu erkennen: der weiße Schwanz/Bürzel hat ein schwarzes T-Muster an der Spitze. Im Schlichtkleid ähneln sich die Geschlechter mehr, denn die Männchen sind dann etwas unscheinbarer mit braunem Rücken und Scheitel und weniger stark ausgeprägter Maske.

Ihr Ruf ist ein pfeifendes hiiit, sie singen oft leicht erhöht von Felsen aus eine zwitschernde und knirschende Strophe.

Steinschmätzer fressen hauptsächlich Insekten, aber auch Spinnen, Schnecken und Regenwürmer. Im Herbst fressen sie auch Beeren.

Steinschmätzer sind als Brutvögel in ganz Europa verbreitet, sie sind die einzige Art der Gattung Steinschmätzer, die auch in Nordeuropa vorkommt. Sie kommen hauptsächlich im Gebirge vor, bewohnen aber auch andere Landschaften, bevorzugen dabei offenes, steiniges Gelände. In Deutschland sind sie selten. Die Vögel überwintern in Afrika. Außerhalb von Europa kommen sie in Kanada und Alaska, Grönland und Sibirien vor.

Das Nest ist ein zwischen Felsspalten oder Steinhaufen locker gebauter Napf. Es werden fünf bis sechs Eier ausgebrütet. Die Brutdauer beträgt etwa 14 Tage, dann werden die Nestlinge von beiden Eltern 15 Tage lang gefüttert.

  • Quelle: Wikipedia
  • 9 Gedanken zu „Steinschmätzer

    1. katinka

      Wie klingt denn ein pfeifendes Hiiit mit einer knirschenden Strophe? :mrgreen:

      Die sollen aufpassen, das die nicht der Luposine ihre Sandornbeeren wegfressen.. die Steinschwätzer.

      ein pfeifendes und knirschendes Hiiiit übend
      katinka
      😀

      Antworten
    2. Quizzy

      @ Katinka

      Mönsch, das ist ein SteinschMätzer und kein SteinschWätzer! Schließlich hat den Stein ja auch die „stille Renate“ geworfen und nicht die „verschwätzte“ … 😉

      Mit einem lieben Hiiiitpfeiffhiiiiit nach Garmisch trällernd
      grüßt die nicht ganz so stille 😉
      Renate

      Antworten
    3. Eveline

      Es gibt also durchaus noch mehr Leute, die sich mit Vögeln auskennen und wenn dir noch ein paar hier reingeschmissen werden, lernst du’s schon auch noch 😀

      Ich hab auch Steinsch*ätzer gelesen, das W rennt grad überall rum, ob man’s will oder nicht *frechheit!!!* 😉

      Mir singen die Ohren, Katinka hiiiiitet so knirschend und Renate trällert so pfeifend 😀

      Ach ja: so ein hübsches Vogerl aber auch!!

      Schöne Woche *hiiiiiiiiiiiiiiiit*
      Huggels, Eveline

      Antworten
    4. Elke

      Aha – vermutlich mag der Blog die URL Angabe zum Steinschmätzer-Vogelstimmen-Link nicht. Das ist schade. Ich hatte für alle, die interessiert sind eine Seite rausgesucht, auf der man sich den Steinschmätzer anhören kann.
      LG – Elke

      Antworten
    5. Ocean

      Hallo liebe Helga 🙂

      wieder was dazu gelernt. Hatte ich noch nie von gehört, von diesem Vogel 😉

      Der halbe Turm sieht jedenfalls witzig aus – und das Hundi .. süß 🙂 was für ein Blick …

      Ich wünsch dir einen schönen und hoffentlich nicht so verregneten Wochenstart,

      liebe Grüße an dich,
      Ocean 🙂

      Antworten
    6. katinka

      Danke, liebe Elke
      jetzt kann ich mir so ein wenig eine Vorstellung vom HiiiT machen(mein Ohr tut weh) …schade,dass die Aufnahmen so kurz sind. So weiß ich immer noch nicht was eine knirschende Strophe ist … 😉
      liebe Grüße katinka

      Antworten
    7. Eva

      so ein schöner Piepmatz …. und ich hab wieder mal was gelernt …. steinreichen Dank Frau Helga und Frau Renate …. LG von Eva 🙂

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.