Pistazie

Pistazie
Foto aus Wikipedia, Urheber: Stan Shebs

Die Pistazie ist die Steinfrucht des zweihäusigen Pistazienbaumes (Pistacia vera, „Grüne Mandel“), zur Unterscheidung von den anderen Arten der Pistazien auch Echte Pistazie genannt, aus der Familie der Sumachgewächse (Anacardiaceae). Die Pistazie ist keine Nussfrucht im botanischen Sinne.

Die Pistazie ist ein Laubbaum, wird bis zu 12 m hoch und bis zu 300 Jahre alt. Die Wurzeln der Bäume können sich bis in eine Tiefe von 15 m erstrecken. Die Kerne sind oval und besitzen eine dünne, harte Schale; der Pistaziensamen hat eine bräunliche Haut und ein hellgrünes Inneres (die Keimblätter). Die Ernte erfolgt in einem zweijährigen Turnus, was neben den Schwankungen der Witterung zu unterschiedlichen Erträgen führt.

Verzehr
Pistazien kommen meist geröstet und gesalzen sowie geschält oder ungeschält als Knabberei in den Handel. Der Geschmack ist süßlich, mandelartig, gleichzeitig kräftig würzig. In den Anbauländern kann man sie in der Saison auch frisch und ungeröstet kaufen. Dann schmecken sie zarter und knackig. Weitere Verwendung finden sie in der Süßwarenproduktion (Mozartkugeln, Pralinen), für Speiseeis und in der Wursterzeugung (z. B. Mortadella).

Anbau
International bedeutende Anbaugebiete für Pistazien sind der Iran mit einem Exportanteil im Jahre 2006 von 38.800 Tonnen, die USA und die Türkei, deren berühmteste Pistazien aus Gaziantep kommen. Anbaugebiet in Griechenland ist die Insel Ägina; In Syrien ist besonders die Region um Aleppo berühmt für ihre Pistazien.

Dabei liefern die über 70.000 Betriebe im Iran mehr als die Hälfte der Weltproduktion. Während die Pistazien für den Inlandsbedarf dort etwa zwei Tage an der Sonne getrocknet werden, werden die Pistazien für den Export für ca. 20 Minuten in Öfen getrocknet. Der Export hat sich aufgrund der gestiegenen Nachfrage in den Abnehmerländern in den letzten Jahren verzehnfacht. Die Röstung erfolgt überwiegend erst in den Importländern.

Nährstoffgehalt
100 g Pistazien enthalten:

Proteine 23 g
Kohlenhydrate 11 g
Fette 52 g
Cholesterol 0 g
Calcium 135 mg
Kalium 1093 mg
Phosphor 503 mg
Magnesium 158 mg
Vitamin A 233 U.L
Weitere Vitamine Thiamin (Vitamin B1), Riboflavin (Vitamin B2), Niacin (Vitamin B3)

Pistazien können, wie Nussfrüchte auch, mit Schimmelpilzen belastet sein, die in den Nüssen giftige Aflatoxine produzieren, welche krebserregend wirken. In der Vergangenheit kam es auf Grund der Belastung von Pistazien mit diesem Gift immer wieder zu Warnungen vor bestimmten Produkten und Einfuhrverboten.

Geschichte
Die ursprüngliche Heimat der Pistazie bilden die Steppen und Berghänge von Vorder- und Zentralasien. Wilde Pistazien (Pistacia atlantica oder P. khinjuk) wurden seit dem Natufien (Epipaläolithikum) gesammelt und unter anderem in Abu Hureyra (Syrien) nachgewiesen. Ein gezielter Anbau fand spätestens seit der Antike statt. Der römische Präfekt Lucius Vitellius führte die Pistazie 38/39 n. Chr. in Italien ein.

Quelle: Wikipedia

8 Gedanken zu „Pistazie

  1. Quizzy

    Ui, da bin ich jetzt schon wieder ein bisserl schlauer – wer weiss, ob ich das nicht mal brauch, wenn ich beim Jauch auf dem Stuhl sitz und die Millionenfrage kommt? 😉
    Ich wünsch dir einen schönen Sonntag und träum mich jetzt ins Land, wo die Pistazien blühn … 😀
    Liebe Grüße
    Renate

    Antworten
  2. Helga

    ..und wieder was gelernt. Ich wäre jetzt auch lieber dort, wo die Pistazien wachsen. Aber Schnee ist auch ganz schön, wenn es auch nur ein Hauch ist bei uns. Da wird es bei Dir schon anders aussehen.
    Liebe Grüße in die Berge und Danke 😉
    Helga

    Antworten
  3. Gabriela

    Also doch die Plätzchen mit Pistazien?….
    Das Rezept hatte ich in der Hand kurz bevor ich den Eintrag las, sollte wohl ein Wink sein 😉

    Rewinkerchen von Gabriela

    Antworten
  4. katinka

    Ui,da steckt ganz schön was drin in diesen kleinen grünen Kernen, die ich gesalzen auch nur zu gern nasch …es aber wegen der Kalorien und des Salzes immer öfter lasse.

    Ehrlich, in der Natur hätte ich die Pistazie als solche nicht erkannt … das war wieder hochinteressant.
    Danke ,liebe Helga nicht nur für deine schönen Beiträge :-))))))))))))))))))

    doller Knuddler
    s’üche

    Antworten
  5. Eveline

    Mmmmmmmmmmmhhhhhh 🙂

    Gut, dass da nirgends die Kalorien stehen (und du sie somit in den Pistazien dringelassen hast *g*)

    Womit wir’s verdient haben?
    Durch’s Bravsein!!
    Du und ich!!! 😀
    Wir zwei für den Rest der Welt :mrgreen:

    ich knuddel auch mit 🙂
    Schönen Abend, lass schön ausklingen 😉
    Eveline

    Antworten
  6. Ocean

    Guten Abend, liebe Helga 🙂

    mmmh – geröstete und gesalzene Pistazien – lecker 😉 und interessante Infos zu dieser Steinfrucht sind das.

    Und die Bilder .. Sommerfeeling 🙂 das gefällt mir, ein schöner Kontrast zu dem ungemütlichen Wetter *g*

    Das Foto vom Steinsalz find ich wunderschön ..

    Einen gemütlichen Abend dir und starte gut in die neue Woche 🙂

    viele liebe Grüsse schickt dir
    Ocean

    Antworten
  7. Eva

    sieht ja super aus, Dein Beitrag bildet auch ungemein, aber eigentlich hatte ich ein paar Schneesteinderl erwartet … ungeduldig mit den Hufen scharre … und Du hast natürlich völlig Recht meine Tropfen sind im Eingangsbereich der Justizschule aufgenommen *g* … einen schönen Sonntagsausklang und warme Huggelgrüße von Eva :))

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.