Burg Falkenberg

So stell ich mir eine richtige Burg vor! Traudi hat uns diesen Steinwurf beschert – herzlichen Dank ūüôā

Burg Falkenberg
Foto ©Traudi

Die Burg Falkenberg steht im Markt Falkenberg (Oberpfalz), Landkreis Tirschenreuth.

Die √§ltesten Mauerreste der heute noch bewohnten Burg, welche die engen Gassen des Ortes √ľberragt, sollen aus dem 11. Jahrhundert stammen. Erstmals urkundlich erw√§hnt wird die Burg im Jahre 1154.

Seit ihrer Entstehung hatte dieser Wehrbau viele Besitzer. Waren es zu Beginn die Falkenberger und dann die Leuchtenberger, so kam die Burg um 1300 an das Kloster Waldsassen. Um 1571 war sie sogar im kurpf√§lzischem Besitz. Kurz vor Ende des Drei√üigj√§hrigen Krieges wurde die Burg vom schwedischen General K√∂nigsmarck beschossen und erobert. 1803 bei der S√§kularisierung ging die Burg in den Besitz Bayerns √ľber. 1809 wurde der Bergfried um ein Drittel abgetragen und die Steine zum Pfarrhofbau verwendet. Jahrzehnte danach wurde sie unter Denkmalschutz gestellt.

Von 1936 bis 1939 wurde die Burg vom damaligen Besitzer, Friedrich Werner von der Schulenburg, wieder aufgebaut und denkmalgerecht restauriert. Der seinerzeitige deutsche Botschafter in Moskau wollte darin seinen Lebensabend verbringen. Im Zusammenhang mit dem Aufstand von 20. Juli 1944 wurde er jedoch am 10. November 1944 von den Nationalsozialisten in Berlin-Plötzensee hingerichtet.

Die Burg ist kultureller Mittelpunkt der Marktgemeinde Falkenberg und dient dem Forum Falkenberg als Veranstaltungsst√§tte f√ľr Vortr√§ge, musikalische Veranstaltungen und Feste.

Hier gibt es weitere Informationen: www.burgenseite.de

  • Quelle Text: Wikipedia
  • 5 Gedanken zu „Burg Falkenberg

    1. Quizzy

      Steht die Burg auf dem Felsen oder liegt der Riesenbrocken direkt davor? Ich werd mir das mal pers√∂nlich anschauen, wenn ich das n√§chste Mal (vermutlich zum „Platzerlabholen“!) in die Oberpfalz komm …

      Liebe Gr√ľ√üe
      Renate

      Antworten
    2. Eveline

      Es bleibt schon weitaus mehr √ľbrig von den Burgen, wenn sie nicht so umk√§mpft sind – viel ist ja von „den unsrigen“ nicht mehr √ľbrig ūüėČ

      In Richtung von Fort Claudia wink ūüėÄ
      Huggels, Eveline

      Antworten
    3. Eva

      oh …. da war ich die letzten Tage nur 80 km entfernt im regennassen Pegnitz und habe weggebildet ….sieht gut aus …. danke f√ľr den sch√∂nen Steinwurf Traudi und Helga :))
      LG von Eva ūüôā

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert