Zadar

Zadar

Die Besteigung dieses Glockenturms des Doms von Zadar hat mir eindrucksvoll gezeigt, dass ich trotz meiner Eigenschaften Steinbock und Dachdeckertocher nicht mehr schwindelfrei bin. Und dabei ging es eigentlich nur um eine Wendeltreppe mit Geländer und allem, die mich regelrecht runtergezogen hat. Ich hab’s trotzdem überlebt, aber allein der Gedanke, dass jetzt vielleicht auch noch die Glocken schlagen werden, wenn ich an ihnen vorbeigehe, macht mir noch im Nachhinein Wackelpuddingknie. Übrigens steht der Turm gerade…

Zadar, auf einer schmalen Landzunge am Adriatischen Meer und am Kanal von Zadar gelegen, wird vom Festland durch einen Wassergraben getrennt.

Zadar war bis 1873 eine Festung. Die Stadt hat einen großen Hafen, vier Tore (darunter das Marinetor mit einem eingesetzten Stück eines römischen Triumphbogens und die nach dem Entwurf von Sanmicheli erbaute Porta di Terraferma) und besteht aus vier Stadtteilen. Der überwiegende Teil der Altstadt von Zadar ist venezianischen Baustils. Unter den Plätzen sind der Herrenplatz (Piazza dei Signori) mit schönem Hauptwachtgebäude und der Gradska Straza (mit der Stadtbibliothek) sowie der Brunnenplatz mit antiker korinthischer Säule nennenswert. Eine solche ziert auch den Simeonsplatz.

Kulturhistorisch bedeutende Kirchen:

die Domkirche der Heiligen Anastasia (kroat. Sv. Stošija), eine romanische Basilika aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts., mit schönen Marmoraltären und Gemälden,
die Kirche St. Elias
die Kirche St. Simeon mit dem kunstvollen Reliquienschrein des heiligen Simeon.
die Kirche des Nonnenklosters St. Marien im lombardischen Stil,
die ehemalige Kirche zur heiligen Dreifaltigkeit (die älteste der Stadt, der Sage nach aus den Trümmern eines Junotempels im 9. Jahrhundert erbaut), jetzt Antikenmuseum.
die Kirche Sankt Donatus aus dem 9. Jahrhundert
die Kirche des Heiligen Chrysogonus (Sv. Krševan)

Sonstige bemerkenswerte Bauwerke sind:

das römische Forum
der ehemalige Palast der Prioren
der erzbischöfliche Palast,
das Arsenal
Unter den Brunnen sind architektonisch bemerkenswert die Pet bunara („fünf Brunnen“). Auch finden sich hier Überreste einer römischen Wasserleitung. Nebst vielen anderen Ordensgemeinschaften, ist in Zadar auch der Orden der Karmelitinnen vertreten.

  • Quelle Text: Wikipedia
  • 6 Gedanken zu „Zadar

    1. Eveline

      Der Reifenwechsler war übrigens im August auch in Zadar 😉

      Ich merk das auch immer wieder, dass ich nicht mehr so schwindelfrei bin wie früher.
      Da ist man grad so am Grat entlang gehuscht, heute trau ich mich am Vogelturm schon fast nicht mehr bis raus an’s Geländer….

      Huggels, Eveline

      Antworten
    2. katinka

      *lächelt*
      Liebe Helga, damit biste nicht allein.:-D Ich musste als Bauleiterin auch immer ganz oben auf dem Gerüst außen im 5 Stockwerk turnen, und auch oft aufem Dach.
      Mit 25 war das überhaupt kein Problem, da hat man daoben noch Späßchen gemacht. Nu, kurz vor der 45 kann ich nicht einmal mehr Rolltreppen mit Blick nach vorn fahren.
      Ob es daran liegt , daß man im Alter ängstlicher wird?
      Auf dem Bild sieht der Turm gar nicht sooooo hoch aus …das täuscht, oder?

      schwindelfreie Grüße nach GAP und schwindligmachende Huggels
      😀
      katinka

      Antworten
    3. Kerstin

      Wenn man Marmoral-tären liest steht man da wie ein Doof *gg*
      Mir gehts im Übrigen genauso. Mir haben Höhen und Tiefen nie was ausgemacht, mittlerweile hab ich kleine Problemchen. Um die wilden Fahrgeschäfte mach ich eh schon lange einen großen Bogen *gg*
      Alles Liebe Kerstin

      Antworten
    4. Eva

      mein Gleichgewichtssinn war auch schon mal besser …. aber tapfer, dass Du trotzdem hinaufgestiegen bist.
      Dafür bekommst Du Extrahugglergrüße aus Franken von der Eva :))

      Antworten
    5. Helga

      na, da haben wir ja noch eine Gemeinsamkeit, bin auch eine Dachdeckertochter. Man muß manchmal auch den inneren Sch…hund überwinden, die Aussicht war bestimmt super.
      Liebe Grüße
      Helga

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.