Steinnelke

Steinnelke

Die Stein-Nelke (Dianthus sylvestris) ist ein Nelkengewächs (Caryophyllaceae). Sie ist selten und nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonders geschützt.

Die Stein-Nelke ist ein mehrjähriger, überwinternd grüner Hemikryptophyt. Sie erreicht Wuchshöhen zwischen 10 und 30 Zentimetern. Sie bildet polsterartige Rasen. Die einfachen oder oberwärts verzweigten Stängel sind kahl. Die dunkelgrünen, schmal-linealischen und rinnigen Laubblätter erreichen 2 bis 4 Zentimeter Länge.

Die Blüten sind rot bis rotviolett. Die meist zwei Kelchschuppen (vgl. Nelken) sind breit eiförmig und plötzlich kurz zugespitzt. Der Kelch wird zwischen 20 und 25 Millimeter lang und ist viermal so lang wie die Kelchschuppen. Die kahle Platte der Kronblätter ist 10 bis 12 Millimeter lang, vorne gezähnt und ohne Zeichnung. Die Stein-Nelke blüht von Juni bis Anfang September.

Die Stein-Nelke ist in ganz Europa und Nordafrika verbreitet. Sie wächst an sonnigen Hängen, steinigen Böschungen, auf Felsmatten und in Felsspalten auf durchlässigen, basenreichen, humosen Stein- oder Felsböden in subalpinen bis alpinen Höhenlagen zwischen 1600 bis 1800 Metern. In Deutschland kommt sie nur in den Allgäuer Alpen vor.

Sie wird vorwiegend von Nachtfaltern der Gattung Hadena bestäubt, welche auch ihre Eier in die Knospen der Steinnelke legen. Er ist nicht sehr wählerisch bei der Partnerwahl.

  • Quelle (Text und Bild): Wikipedia
  • 8 Gedanken zu „Steinnelke

    1. katinka

      Ich erinnere mich das Steinnelkchen in meiner Kinderzeit in unserem alten Garten gehabt zu haben. Mmm, sicher bin ich mir nicht mehr, aber den Geruch von Nelken mag ich sehr.

      Da ich auch ein Nachtfalter bin, sollte ich von der Fam.Hadena lernen: Nicht wählerisch in der Parterwahl zu sein!

      Ich winke mal den nachfolgenden kommentierenden und sende ganz liebe Grüße nach GAP 🙂

      Antworten
    2. Ocean

      🙂 nicht wählerisch in der Partnerwahl *ggg*

      dieses Blümchen mag ich besonders gern, liebe Helga. Hab es bei uns schon desöfteren entdeckt, und Fotos müßten auch existieren. Ich wußte allerdings nicht, dass es unter die Bundesartenschutzverordnung fällt.

      Ganz liebe Grüße an dich, und viel Sonnenschein schickt dir

      Ocean 🙂

      Antworten
    3. Quizzy

      Mei, ist die scheee! Und ich glaub, ich kann mich erinnern, wo du die fotografiert hast … war’s vielleicht in einem Alpen(stein)garten? 😉

      Aber dieser Hadena-Nachtfalter ist mir schon von vornherein unsympathisch: von wegen „nicht wählerisch“ – das Bleamarl ist wunderschön und er hat sie überhaupt nicht verdient – jawoll! *grummel*

      Liebe Grüße vom sonnigen Balkon schickt
      die heute fußkranke Quizzy

      Antworten
    4. Eveline

      Hee, die sind doch überall, wieso hatten wir die noch nicht??!!!

      Lieb Katinka, du bleib mal schön wählerisch, für jeden nur Nächstbesten bist du zu schade!! 🙂

      Sonnige Huggels über’n Daniel schick 🙂
      Eveline

      Antworten
    5. Elke

      Ist die so selten? Also zumindest so was Ähnliches wächst doch bei uns in den Unkrautecken wie verrückt. Aber ich glaube, das ist die Bartnelke oder so.
      Lieben Gruß
      Elke

      Antworten
    6. Sunny

      Ach wie schön, so ein Farbtupfer an so einem grauen tristen Nebeltag. Wenn nur all diese zarten Pflänzchen schon wieder blühen würden … seufz.

      Rin lieber Gruß nach GAP
      von Sunny

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.