Capo d’Orso

Bärenkap
Am Bärenkap bei Palau.

Gleich in den ersten Stunden auf Sardinien durften wir Höhepunkte erleben und wir durften sie ganz alleine geniessen.
Es gibt bizarre Formationen dieser erodierten Granitsteine und die namengebende Figur, den Bären, hätten wir aus der richtigen Perspektive nur fotografieren können, wenn wir mit Seil und Haken bewaffnet gewesen wären. Der Wind hat ganz schön gepfiffen und in meinem Hinterkopf war der Todespfad, den ich einen Tag vor unserer Abreise bei Eveline gegangen war 😉
Ich habe mich dann damit be- und vergnügt, Euch heute Teile des Bären als Schwein zu präsentieren:

Bärenkap

8 Gedanken zu „Capo d’Orso

  1. Eveline

    Das ist gut, mir reicht das Schwein vollkommen 😀

    Hallo, wie schön, welcome back, wünsche wohl erholt voller schöner Eindrücke wieder gerne hierzusein 🙂

    Schön, dass ihr wieder da seid!!! *liebdrück* 🙂
    Huggels, Eveline

    Antworten
  2. Renate

    Aber hallo, du meldest dich ja mit einem wunderschönen Stoanderl zurück! Allerdings kann ich in dem Felsen weder einen Bären noch ein Schweinderl erkennen, für mich schaut’s eher wie ein Stier aus, aber das muss wohl an dem Sternzeichen liegen, in das der (Voll!)mond sich letzte Nacht rüberbewegt hat … 😉

    Schön, dass ihr g’sund wieder zruck seid’s! Schönes Eingewöhnen wünsch ich mit lieben Grüßen!
    Renate

    Antworten
  3. Elke

    Hallo, bist ja wieder im Lande. Also ich erkenne da schon einen Bärenkopf, jedenfalls eher als ein Schwein. Ich hoffe, ihr hattet im Urlaub etwas wärmeres Wetter als wir.
    Lieben Gruß
    Elke

    Antworten
  4. Helga

    Wie schön, daß Ihr wieder gut zu Hause angekommen seid. Ich hoffe,Ihr hattet es so schön wie wir und die Taschen sind voller Steine und das Herz voller schöner Erinnerungen.
    Liebe Grüße
    Helga

    Antworten
  5. Eva

    ohhhh ….. welch schöne Schweinerei (eindeutig bei dem Schlappohr 😉 ) …. hoffe Ihr habt Euch gut erholt und auch ein paar Steinderl real mitgebracht …. LG von Eva :)))

    Antworten
  6. Kerstin

    Hallo und willkommen zurück!!!
    Was die Natur alles so vorzubringen vermag!! Diese Felsen schaun gigantisch aus!!
    Und im Schweinderl erkenn ich sogar einen Keiler, aber hat der die Hörderl nicht seitlich anstatt auf´m Kopf? *gg*
    Sei herzlich gegrüßt
    Kerstin

    Antworten
  7. Claudia

    es ist mir keine Pflicht, sondern ein Vergnügen, Dir hier zu kommentieren.

    Eine steinige Erinnerung an meinen letzten Urlaub, liegt grad in Deinem Postfach.

    Liebe Grüße

    C.V.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.