Sorgenstein

Hoffentlich ist das jetzt traurig genug!
Heute zeig ich Euch gleich zwei Steine im Doppelpack.
Auf eine ähnliche Wegmarkierung hat mich Renate aufmerksam gemacht. Liebe Grüße in die weißblaue Hauptstadt 😉

Jakobsweg Sorgensteine
Wegmarkierung aus Stein und das Eiserne Kreuz (Cruz de Ferro) vor Ponferrada, an dem viele Pilger einen symbolischen Sorgenstein ablegen

Als Jakobsweg (span. Camino de Santiago) wird der Pilgerweg zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela in Spanien bezeichnet. Darunter wird in erster Linie der sog. Camino Francés verstanden, jene hochmittelalterliche Hauptverkehrsachse Nordspaniens, die von den Pyrenäen zum Jakobsgrab reicht und dabei die Königsstädte Jaca, Pamplona, Estella, Burgos und León miteinander verbindet. Die Entstehung dieser Route fällt in ihrem auch heute begangenen Verlauf in die erste Hälfte des 11. Jahrhunderts.

Ein Pilgerführer des 12. Jahrhunderts, der im Liber Sancti Jacobi, der Hauptquelle zur Jakobusverehrung im Hochmittelalter, enthalten ist, nennt für den französischen Raum vier weitere Wege, die sich im Umfeld der Pyrenäen zu einem Strang vereinigen. Nach der Wiederbelebung der Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela in den 1970er und 1980er Jahren wurde der spanische Hauptweg 1993 in das UNESCO-Welterbe aufgenommen. 1998 erhielten auch die vier im Liber Sancti Jacobi beschriebenen französischen Wege diesen Titel. Zuvor schon hatte der Europarat im Jahre 1987 die Wege der Jakobspilger in ganz Europa zur europäischen Kulturroute erhoben und ihre Identifizierung empfohlen.

Auf dem Jakobsweg sollen die Pilger ihre Sorgen loswerden und als gelöster Mensch nach Hause kommen. Der Sorgenstein symbolisiert die Last, die jeder mit sich trägt. Er wird auf dem höchsten Weg der Route – am Cruz de Ferro – abgelegt.

  • Quelle und weitere Infos: Wikipedia
  • 5 Gedanken zu „Sorgenstein

    1. Renate

      Der Camino hat’s mir schon seit ein paar Jahren angetan, aber spätestens nach der Lektüre von Hapes Buch wusste ich, dass ich ihn nie laufen werde! Trotzdem hab ich jedesmal, wenn mir hier in Bayern, in Baden oder auch in der Pfalz und in Frankreich das Symbol mit der Muschel begegnet, ein gutes Gefühl.
      Liebe Grüße
      Renate

      Antworten
    2. Eveline

      Wenn da so viele einen Stein hochtragen wird der höchste Punkt immer höher 🙂

      Ich brauch heute keinen Sorgenstein ablegen, ich werfe mit Schneebällen 🙂

      Zu dir roll ich! 😀
      Huggels, Eveline

      Antworten
    3. Eva

      Perfekt Helga, der Stein, passt genau zu meiner momentanen Stimmungslage …. aber morgen fahr ich erst mal übers WE wech, hoffe, dass mich das wieder aufheitert ….
      den Jakobsweg würde ich schon gerne gehen, nur jetzt hab ich keine Zeit und wenn ich mit 70 in Rente bin, dann weiß ich nicht, ob ich noch kann.
      Grüße von Eva

      Antworten
    4. Helmut

      Ob ich ihn noch immer machen will – i woas ned. Statt Spanien dann doch lieber die nahe zweite Heimat (Frankreich)!!! Wie gut, daß mein Herzblatt diesen Vorschlag von mir abgelehnt hat. Sonst wäre ich noch immer nicht in Paul Cezanne’s Atelier gewesen und hätte das wunderbare Museum von Marc Chagall in Nizza nicht erlebt. Also, alles hat seinen Sinn.

      Liebe Grüße aus dem Kraichgau

      Helmut

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.