Gollenstein

Gollenstein

Ist das nicht ein traumhaftes Foto?!
Leider nicht von mir, sondern – wie auch der Text- von Hans-Georg, der eine sagenhaft umfangreiche Steinsammlung sein eigen nennt.
Herzlichen Dank für die „Leihgaben“ 🙂

Nordwestlich der Stadt Blieskastel im Saarland.
Majestätisch präsentiert sich dieser 6,60 Meter hohe Menhir, der 1939 von der Deutschen Wehrmacht umgestürzt wurde, damit er der französischen Artillerie nicht als Richtpunkt dienen konnte. Dabei zerbrach er in vier Teile. Zwölf Jahre später wurde er von der Blieskasteler Bevölkerung wieder aufgerichtet.
Vermutlich schon im Mittelalter schlugen Christen eine Nische für ein Marienbild in den Stein, wohl um das heidnische Monument zu christianisieren. Der Name „Gollenstein“ wird von dem lateinischen Wort „colus“ d.h. Spinnrocken, abgeleitet; „Rocken“ ist der Stab, der beim Handspinnen verwendet wurde. Der Stein diente unseren Vorfahren zu Kultzwecken, die uns nicht bekannt sind. Er mag einst als Trägersäule zwischen Erde und Himmel angesehen worden sein oder er war später ein Gerichts- oder Thingstein. Einige Meter vom Gollenstein erhebt sich ein Hügel, vermutlich die Reste einer Motte (Hügelfestung).

  • Quelle Bild und Text: Hans Georg Stump
  • 6 Gedanken zu „Gollenstein

    1. Renate

      Oh ja, der schaut wirklich mystisch aus! Und dazu die herrliche Winterlandschaft – sooo weit ist es doch vom Kraichgau aus nicht ins Saarland, den muss ich mir unbedingt in echt anschauen!
      Liebe Grüße & danke für den Ausflugstipp!
      Renate

      Antworten
    2. Eveline

      Oh ja, das sieht super aus, man könnte (nebenbei) glatt Lust auf Winter kriegen 😉

      6,60 Meter hoch – da möcht ich mal davorstehen und den Ort fühlen…. (sind wir schon wieder beim Thema *g)

      Schönen Start ins Wochenende!!
      Huggels, Eveline

      Antworten
    3. Helga

      hoppla, das ist ein Stein nur 30 km von mir entfernt. Den werde ich mir demnächst mal genauer anschauen.Schönes Wochenende mit hoffentlich besserem Wetter, als hier bei uns im Saarland, wünsche ich Dir und liebe Grüße
      Helga

      Antworten
    4. Helmut

      Nach langer Wartezeit bekam ich gestern ein sehr verspätetes Geburtstagsgeschenk: ein Buch über den Pfälzer Jakobsweg.
      Es findet sich auch eine Route durch das Saarland in diesem Buch und ein Hinweis auf den Gollenstein bei Blieskastel.

      Grüßle aus dem stürmischen Kraichgau

      Helmut

      Antworten
    5. Ocean

      Hallo liebe Helga 🙂

      wow … der Menhir sieht ja umwerfend aus! einmal mehr .. es gibt so viele sehenswerte Orte in Deutschland, die ich noch besuchen möchte 🙂

      ganz liebe Grüße an dich aus dem ebenfalls sehr stürmischen Obersulm,

      Ocean 🙂

      Antworten
    6. Werner

      Ein herzliches Dankeschön für die Erinnerung an viele Besuche von frühester Jugend bis zu den letzten Jahren.

      Liebe Grüße aus dem Saarland!!!

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.