Rosetta-Stein

Gabriela hat diesen schweren Stein von Andalusien bis in mein Steinreich gekugelt – herzlichen Dank 🙂 !!!

Der Stein von Rosetta
Experten beim Inspizieren des Steins wÀhrend eines Orientalistenkongresses, 1874

Der Stein von Rosette oder Stein von Rosetta oder auch Rosettastein (französisch: la pierre de Rosette, englisch: Rosetta Stone ) ist eine halbrunde, steinerne Stele mit einem in drei Schriften eingemeißelten Text, der maßgeblich zur Entzifferung der Ă€gyptischen Hieroglyphen beitrug. Er befindet sich heute im British Museum in London.

Der Stein ist 114,4 cm hoch, 72,3 cm breit und 27,9 cm tief, wiegt 762 kg und besteht aus dunkelgrauem Granodiorit. Er stammt aus dem Jahr 196 v. Chr. und enthĂ€lt ein eingemeißeltes Dekret des Rates der Ă€gyptischen Priester. Die gesamte Stele ist jedoch stark verwittert und die ganze linke obere Ecke abgesprengt, aber auch an anderen Stellen fehlen grĂ¶ĂŸere Textpassagen. Dadurch sind vom Hieroglyphentext zwei Drittel verloren.

Dieser Text wurde in drei verschiedenen Schriften geschrieben, so dass ihn drei Bevölkerungsgruppen lesen konnten:
– fĂŒr die Priester auf Ägyptisch in Hieroglyphen (14 erhaltene Zeilen)
– fĂŒr die Beamten auf Ägyptisch in demotischer Schrift (32 Zeilen)
– fĂŒr die griechischen Herrscher ĂŒber Ägypten auf Altgriechisch in griechischen Großbuchstaben (51 Zeilen)

WĂ€hrend der Ă€gyptischen Expedition NapolĂ©ons wurde der Stein am 15. Juli 1799 von einem französischen Offizier namens Pierre François Xavier Bouchard bei Rosette im Niltal gefunden. Der General Menou nahm ihn zunĂ€chst in sein Haus nach Alexandria. Von Wissenschaftlern, die NapolĂ©on auf seinem Feldzug begleiteteten, wurde der Stein untersucht und schließlich zusammen mit anderen KunstschĂ€tzen Ägyptens nach Frankreich gebracht. Dort verblieb er bis zum Jahr 1815. Nach dem Fall NapolĂ©ons beschloss der Wiener Kongress die Herausgabe aller von Frankreich geraubten KunstschĂ€tze. Der Stein von Rosette wurde jedoch von den Briten beansprucht und ist daher seit 1815 im Britischen Museum in London ausgestellt.

Weiteres zur Entzifferung der Ă€gyptischen Schrift und Übersetzung des Textes bei Wikipedia

  • Quelle: Wikipedia
  • 2 Gedanken zu „Rosetta-Stein

    1. Anja

      Ich hab eine Sprachenlernsoftware, die „Rosetta Stone“ heißt, jetzt weiß ich auch warum… Sehr interessant, dieser Stein!
      Liebe GrĂŒĂŸe
      Anja

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.