Pflasterstein

null
Denkmal für den Pflasterstein, errichtet anlässlich der 100. Auflage des Rennens (2002)

Das Radrennen Paris–Roubaix ist eines der berühmtesten Eintagesrennen des Radsports mit etwa 250 Kilometern Distanz und gilt als eines der Monumente des Radsports.

Das erstmals 1896 ausgetragene Rennen findet jährlich Mitte April in Nordfrankreich statt und wird als La Reine des Classiques (Königin der Klassiker), aber auch als L’Enfer du Nord (Hölle des Nordens) bezeichnet. Es war bis zu dessen Abschaffung nach der Saison 2004 Teil des zehn Rennen umfassenden Rad-Weltcups und gehört ab 2005 zur neu eingeführten UCI ProTour, einer Serie der wichtigsten Radrennen des Jahres.

Die Streckenführung von Paris–Roubaix ändert sich von Jahr zu Jahr nur unwesentlich. Allerdings wird der Klassiker schon seit 1977 nicht mehr in Paris gestartet, sondern rund 80 km nördlich, vor dem Schloss in Compiègne. Charakteristisch für den auf völlig flachem Terrain stattfindenden Klassiker sind die berühmten Pavés, Kopfsteinpflasterpassagen: Wege – teils noch aus dem 19. Jahrhundert stammend – mit grobem Kopfsteinpflaster, die das Rennen besonders bei schlechtem Wetter zu einer außerordentlichen Tortur werden lassen. Heute werden viele Pavés von der französischen Regierung eigens für den Radklassiker erhalten. Der wohl berüchtigtste Pavéabschnitt ist der durch den Wald von Arenberg, der nach zwei Dritteln des rund 250 km langen Rennens oft eine Vorentscheidung bewirkte. 2005 wurde ein Teil des Pflasters aufwendig restauriert, der Abschnitt insgesamt etwas entschärft. In den ähnlich schwierigen, im letzten Rennviertel folgenden Pavéabschnitten von Mons-en-Pévèle und Le Carrefour de l’arbre fällt ebenfalls häufig eine Vorentscheidung.

  • Quelle: Wikipedia
  • 2 Gedanken zu „Pflasterstein

    1. Eveline

      Als Eintagesrennen würde ich das – für mich als Nicht-Rennrad-Habende *ggg* – nicht gerade bezeichnen, auch nicht, wenn’s völlig flach ist ;)))

      Statt 250 km Radeln lieber 250 Minuten Shoppen in Paris :)))

      Gehst mir, die Männer können wir ja radeln lassen… *sfg*

      Schön’s Dägle wünsche 🙂
      LG Eveline

      Antworten
    2. Ocean

      Hallo liebe Helga 🙂

      das hört sich aber wirklich anstrengend an, und dann über holprige Pflastersteine .. die Radler sind bewundernswert 🙂

      Ich fahr am liebsten ebene Strecken *gg* (nur sind die im Süden des Landes halt doch eher selten – da ist der Norden klar im Vorteil 😉 )

      Ganz liebe Grüße an dich 🙂

      Ocean

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.