Amrum

Die lange Woche ist vorbei, die wir ohne einen Tropfen Regen an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste verbringen durften.
Den Dienstag haben wir radelnd auf Amrum verbracht.

  Der Leuchtturm Amrum liegt im Süden der deutschen Nordseeinsel Amrum, etwa zwei Kilometer westlich von Wittdün, liegt aber noch auf dem Gebiet der Gemeinde Nebel. Er ist eines der Wahrzeichen der Insel. Er ist im Sommerhalbjahr für den Publikumsverkehr geöffnet. 
Ein in der Hamburger Zeitung 1868 erschienener Artikel über den Verlust dreier Schiffe bei Amrum und Sylt löste einen heftigen sowie kuriosen Expertenstreit darüber aus, wo in dieser Region ein Leuchtturm gebaut werden sollte. 1872 wurde die Entscheidung gefällt, dass ein Leuchtfeuer auf einer 25 Meter hohen Düne auf der Insel Amrum errichtet werden sollte. 1873 begann also der Bau des Turmes, welcher jedoch zu einem Hindernislauf für alle Beteiligten wurde.
Die Arbeit musste bereits nach fünf Wochen unterbrochen werden, da die Granitsteine für die 297-stufige Wendeltreppe fehlten. Als diese eintrafen, streikte ein Teil der Bauarbeiter und weigerte sich diese „öde“ Insel zu betreten. Mit den noch verbliebenen Arbeitern und weitern Ersatzarbeitern gelang es dann aber doch bis November 1874, den Ziegelsteinbau fertigzustellen und die Fresnel-Linse mit der dazugehörigen fünfdochtigen Argand-Lampe einzubauen. Die Linse war 1869 auf der Weltausstellung in Paris gezeigt worden. Unterhalb der Düne wurde für drei Leuchtfeuerwärter noch ein Wohnhaus gebaut.
Die 2,7 Meter hohe und 2,9 Tonnen schwere Linse ist sehr wertvoll. Ihr heutiger Wert wurde auf rund fünf Millionen Euro geschätzt. Einige Teile haben eine – an heutigen Maßstäben gemessen – extrem hohe Lebensdauer. So musste ein Kugellager, welches die komplette sich drehende Optik trägt, erst 1993, also 118 Jahre nach Inbetriebnahme, ausgewechselt werden. Dazu wurde in einer sehr aufwändigen Aktion die gesamte Optik einige Zentimeter angehoben, um die alten Teile aus- und die neuen einzubauen.
  • Die Feuerhöhe des Leuchtturms beträgt 63 Meter über NN und ist eine der höchsten an der deutschen Nordseeküste. Der Turm selbst ist 41,8 Meter hoch und damit 67,7 Meter über NN. Die Funktion ist die eines Seefeuers. Die Tragweite des weißen Sektors des Leuchtfeuers beträgt 23,3 Seemeilen.
  • Die Optik besteht aus 16 geschliffenen Sammellinsenfeldern. Die Kennung lautet: Blz, 7,5s (Blitz, also eine Leuchterscheinung von weniger als 0,7 Sekunden Dauer, alle 7,5 Sekunden}. Als Lichtquelle wird eine 230V/250V-Halogen-Metalldampflampe verwendet. Die Internationale Ordnungsnummer des Leuchtturms ist B 1686.

Quelle: Wikipedia
Foto: helga-ingo.de

5 Gedanken zu „Amrum

  1. Eveline

    Ohne einen Tropfen Regen – wie habt ihr denn das gemacht??

    Schön, dass ihr heil wieder da seid, vielen Dank für eure Wünsche, es wird wieder ruhiger, wir sollten mal wieder anstossen ;))

    Habt einen guten Wochenstart!!
    LG Eveline

    Antworten
  2. Helmut

    Mei auf auf Amrum wart’s ihr !!!! Das ist schon sehr lange her als ich mal da war. Ich glaube sooooo 40 Jähren liegen hinter mir. Meine Erinnerungen an die Bahnfahrt sind noch taufrisch, so als wäre es erst einige Tage her. Wir sind mit der Fähre von Dagebüll losgetuckert…. Es eine tolle Zeit…

    Grüße nach GAP

    Helmut

    Antworten
  3. Renate

    Leuchttürme sind meine Leidenschaft, wie gerne würde ich mal in einem übernachten … muss ich mal danach googeln, wo es die Möglichkeit gibt!
    Auf Amrum war ich noch nie, meine nördlichste Nordseeinsel war Norderney … 😉
    Liebe Grüße – scheee, dass ihr wieder da seid’s!
    Renate

    PS: Ich kann morgen nicht ausschlafen … wir Banker handeln morgen, da die Börse in Frankfurt hockt! 🙁

    Antworten
  4. Elke

    O h n e e i n e n T r o p f e n R e g e n ? Ja, wie geht denn das, wo wir andern alle fast davongeschwommen sind. – Leuchttürme finde ich immer wieder faszinierend. Der Letzte, den ich näher beguckt habe, das war auf der Ile de Ré, ist schon ewig her. Schön, dass du wieder da bist 😉
    Herzliche Grüße
    Elke

    Antworten
  5. Ocean

    Hallo liebe Helga 🙂 🙂 wie schön, daß du wieder da bist – und daß ihr gar keinen Regen hattet, das ist einfach super.

    Ich liebe Leuchttürme :)) auf Amrum war ich auch schon mal (erinnere mich an eine ziemlich stürmische Überfahrt mit dem Schiff 😉 ) .. und SH ist ohnehin eins meiner Lieblings-Bundesländer.

    Die Meeresbrise fühlt sich einfach gut an 🙂

    ganz liebe Grüße an dich,
    Ocean

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.