Mondstein

Mondstein
 
Völker kamen und starben,
Könige siegten, verdarben,
welkten wie Blumen dahin.
Der Urwald hat sie begraben …
Wir wollen nun wieder haben,
was längst von hinnen ging.
 
Aus Tiefen Säulen steigen
zu Tausenden und neigen
sich still zum Mondstein hin.
Und wenn in Vollmondnächten
die Strahlen Rosen flechten
über den grauen Stein –
 
dann brechen sie ihr Schweigen,
dann flüstern sie und zeigen
nach einem leuchtenden Schein,
den tausende von Jahren
nicht konnten fassen, erfahren –
den leuchtenden Wunderstein,
der Menschen lehrt – glücklich sein!


Hermione von Preuschen
1854 – 1918

    

Hermione von Preuschen, eigentl. Hermine von Preuschen, (* 7. August 1854 in Darmstadt; † 12. Dezember 1918 in Lichtenrade bei Berlin) war eine deutsche Malerin und Dichterin.

Hermione von Preuschen war die Tochter von Maximilian von Preuschen und Friederike Anna Albertine Ottilie geb. Scheßer“ von Althattendorf. 1869 begann sie mit 15 Jahren an der Kunstakademie in Karlsruhe Malerei zu studieren. Meistenteils war sie dabei Schülerin von Ferdinand Keller. Nach drei Jahren beendete von Preuschen dieses Studium und begann nun Reisen durch halb Europa zu unternehmen. 

1882 heiratete sie den Münchner Arzt Dr. Oswald Schmitt; doch diese Ehe wurde bereits 1889 wieder geschieden. 1891 heiratete sie in zweiter Ehe den Schriftsteller Konrad Zitelmann und lebte die überwiegende Zeit in Rom. Von Preuschen gilt als „Erfinderin“ des Historischen Stilllebens, was z.T. sehr kontrovers diskutiert wurde.

Als 1897 ihr Ehemann starb zog sie sich in ihre Villa „Tempio Hermione“ in Berlin-Lichtenrade zurück und begann sich als Schriftstellerin zu etablieren. Zwischen 1905 und 1907 unternahm sie eine sehr ausgedehnte Reise nach Indien, Sri Lanka und Burma. Daneben schuf sie noch einige Stillleben und sah sich 1911 genötigt, zur Erklärung ihrer Bilder einen Kommentar dazu zu veröffentlichen. Berühmt sind vor allem ihre Stillleben und frühen Blumenbilder, welche der bayerische Prinzregent Luitpold besonders schätzte.

Ihr Werk Mors Imperator wurde durch die offizielle Kunstkritik als eine Anspielung auf den alten Kaiser Wilhelm I. verstanden. Durch einseitige Berichterstattung geriet das ganze zu einer Farce, welche in einer Anklage wegen Majestätsbeleidigung endete.

Im Alter von 64 Jahren starb Freiin Hermione von Preuschen am 12. Dezember 1918 in Berlin-Lichtenrade.

  • Quellen: Wikipedia und Lichtenrade-Berlin.de

Ein Gedanke zu „Mondstein

  1. Eveline

    Apropos Mondstein… 😉

    Ich könnt mir ein paar an die Ohren hängen, sonst hängt hier nix, schon gar kein Köpfchen *ggg*

    Schönen Abend wünsch ich 🙂
    LG Eveline

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.