Steinerne Brücke

Die Steinerne Brücke ist neben dem Regensburger Dom das bedeutendste Wahrzeichen der Stadt Regensburg und gilt als ein Meisterwerk mittelalterlicher Baukunst.

Baugeschichte
Sie wurde innerhalb von nur 11 Jahren, vermutlich von 1135 bis 1146, erbaut (begonnen wurde sie spätestens 1143 und spätestens 1147 vollendet – sie wurde vom Kreuzfahrerheer unter Ludwig VII. für die Donauüberquerung benutzt) und war für mehr als 800 Jahre die einzige Donaubrücke in Regensburg. Die Steinerne Brücke diente als Vorbild für andere große Steinbrückenbauten des 12. und 13. Jahrhunderts über die Elbe in Dresden, die Moldau in Prag (Karlsbrücke), die Themse in London und die Rhône in Avignon.

Länge   336 m
Breite   8 m
Mittlere Höhe (Gründung-Fahrbahn)   15 m
Anzahl Bögen   16 (15 noch sichtbar)
Spannweite der Bögen   10,45 – 16,60 m
Breite der Brückenpfeiler   5,85 – 7,40 m
Geschätzte Baumasse   100.000 t

Die Steinerne Brücke ist eine Steinbogenbrücke. Der erste Bogen und der erste Pfeiler an der Südseite wurden bei der Errichtung des Salzstadels 1616-20 komplett eingebaut, sind aber unter der Brückenauffahrt erhalten. Ursprünglich befand sich hier ein kleiner Hafen am Wiedfang. Die Brückenpfeiler ruhen auf Schwellrosten aus Eichenstämmen auf dem Kiesbett der Donau. Zum Schutz vor Unterspülung sind sie von pfeilförmigen, künstlichen Inseln umgeben, sogenannten Pfeilerinseln oder Beschlächten. Diese Inseln stellen für das durchfließende Wasser eine beträchtliche Verengung dar, woraus ein Pegelunterschied von ca. 0,5 m zwischen Ober- und Unterwasser der Brücke resultiert. Dies verursacht eine starke Strömung unter den Brückenbögen und Wasserwirbel unterhalb der Brücke, den bekannten Regensburger Donaustrudel.

Die Brücke verfügte ursprünglich über drei Türme, von denen nur der Brückturm auf der Südseite erhalten geblieben ist. Der große Torbogen seitlich des Brückturms und die Brückenverbreitung davor wurden Anfang des 20. Jahrhunderts beim Bau der Straßenbahn erstellt. Dieser Brückenbogen wurde am 23. April 1945 von den NS-Machthabern gesprengt, da sie fälschlicherweise glaubten, damit den Vormarsch der Amerikaner verzögern zu können.

Das nördliche Ende der Brücke stellte früher die Staatsgrenze zwischen dem Herzogtum (später Kurfürstentum) Bayern und der Freien Reichsstadt Regensburg dar.

Am Brückenscheitel befindet sich das Bruckmandl (Brückenmännchen), welches einst die städtischen Freiheitsrechte und die Emanzipation aus der Vormundschaft des Bischofs symbolisierte. Diese Figur stammte ursprünglich aus dem Jahre 1446, die aktuelle Ausführung wurde am 23. April 1854 aufgestellt. Eine Vorgängerfigur befindet sich im Historischen Museum Regensburg.

Stadtsage
Über den Bau der Steinernen Brücke existiert eine bekannte Sage. Nach dieser soll der Brückenbaumeister mit dem Dombaumeister eine Wette abgeschlossen haben, wer zuerst sein Bauwerk fertiggestellt haben wird. Nachdem der Dombau wesentlich schneller vonstatten ging, schloss der Brückenbaumeister einen Pakt mit dem Teufel. Wenn der Teufel die ersten 3 Seelen bekäme, welche über die Brücke gingen, würde er ihm zur Seite stehen. Von nun an ging der Brückenbau sehr schnell voran, so dass die Brücke zuerst fertiggestellt werden konnte. Der Teufel forderte nun seinen Lohn, weshalb der Brückenbaumeister bei der Eröffnung erst drei Hühner über die Brücke jagen ließ. Aus Wut darüber versuchte der Teufel die Brücke zu zerstören, was ihm allerdings nicht gelang. Deshalb, so die Sage, hat die Brücke einen Buckel. Tatsächlich war die Brücke jedoch schon lange fertiggestellt, als 1273 mit dem Bau des Domes begonnen wurde.

Quelle: Wikipedia

3 Gedanken zu „Steinerne Brücke

  1. Renate

    Das Foto ist mindestens genauso romantisch wie der Blick auf Pont Neuf in Paris, den ich vergangenes Wochenende genießen konnte.
    Und auch Regensburg ist für mich ein Stück „Heimat“, weil dort meine Mutter und meine Schwester leben …
    Liebe Grüße schickt
    Renate

    Antworten
  2. Helmut

    Tolles Foto. An diese Stadt erinnere ich mich gerne, weil wir dort von einer sehr engagierten Führerin begleitet wurden. Die merkte allerdings nicht, daß unser Mager schon an den Kniekehlen hing. Es gab dann für doch noch ein teaumhaft gutes Essen. Wir sind damals mit dem Radl von Nürnberg nach Regensburg und wieder nach Nürnberg geradelt….

    Herzliche Grüße aus dem Kraichgau

    Helmut

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.