Castellu di Capula

Im Zauberwald von Cucuruzzu gibt es eine weitere Kultstätte.
Capula
Foto © helga-ingo.de
Das Castellu di Capula ist eine Kultstätte der Torre-Kultur auf der Mittelmeerinsel Korsika, die bis ins Mittelalter besiedelt war. Sie liegt zwischen Sainte-Lucie-de-Tallano und Levie auf dem etwa 900 m hohen Granitplateau Pianu di Levie.

Capula
Foto © helga-ingo.de
Der Eingang zur Anlage ist von Felsblöcken gesäumt, einige von ihnen mit Tafonibildungen. Zwei Abschnitte der Mauer zeigen horizontale Gesteinslagen aus kleinen viereckigen Steinen, die eine Art Brüstung darstellen. Diese Steine wurden mit Kalkmörtel an die Naturfelsblöcke angemauert. Der höhere Teil der beiden Mauern, aus etwas größeren Steinen erbaut, bildet eine Art Stützmauer der Eingangsrampe zur Terrasse.
Capula
Foto © helga-ingo.de
Der Statuenmenhir am Zugang besteht aus zwei Fragmenten und zeigt die Bewaffnung mit einem 94 cm langen Langschwert.
Ein Abri, dessen Benutzung vom Ende des Neolithikums bis zum Mittelalter belegt ist, liegt seitlich des Zugangs. Elemente einer mittelalterlichen Konstruktion sind sichtbar. Im Süden liegt der Eingang mit einer mit Platten belegten Schwelle. Im Osten grenzt eine zweifacher verblendete Mauer an einen Herd aus Platten, an den eine Fläche aus gebranntem Ton angrenzt. Man fand hier lokale und importierte Keramik. Besonders beachtenswert ist ein kleiner pisanischer Krug aus dem 14. Jahrhundert (heute im Museum Levie). Nahe der Schwelle fand man zahlreiche Nägel, die auf eine Holztür schließen lassen, die den Bereich verschloss.
Capula
Foto © helga-ingo.de
Im Zentrum des Castellu di Capula liegen die Grundmauern zweier mittelalterlicher Gebäude. Die Mauern des trapezoiden Saales A wurden mit Kalkmörtel zusammengefügt. Die Ecken des Saales B sind aus behauenen Blöcken gebildet. Ansonsten bestehen sie aus Trockenmauerwerk. Im Westen liegt ein höher gelegenes Monument (Donjon), dessen Funktion unbekannt ist.
Leiter der Ausgrabung, die keine vorzeitlichen Funde erbrachte, ist „François de Lanfranchi“, Direktor des Institut Corse d’Etudes Prehistoriques.
Capula
Foto © helga-ingo.de
Abseits des Castellu liegt die Kapelle Saint-Laurent, im Jahre 1917 aus den Steinen der mittelalterlichen Kapelle erbaut, von der nur noch Grundmauern existieren.
Quelle Text: Wikipedia

4 Gedanken zu „Castellu di Capula

  1. Traudi

    Sagenhaft und wunderschön. Diesen Zauberwald habe ich mir mal im Netz genauer angeschaut. Den würde ich auch gerne durchforsten.

    Viele Grüße
    Traudi

    Antworten
  2. Ocean

    Liebe Helga,

    eine faszinierende Stätte ..das „live“ zu sehen, muß ein unvergeßliches Erlebnis gewesen sein! Danke für die schönen Bilder ..nicht „nur“ in diesem Eintrag sondern überhaupt – für all die interessanten Steine, die du uns hier übers Jahr vorgestellt hast 🙂

    Ich hoffe, du hattest schöne Feiertage, und ich wünsche dir einen guten Rutsch und alles Gute fürs Neue Jahr 🙂

    Liebe Grüße schickt dir
    Ocean

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.