Burg Seebenstein

Burg Seebenstein
Foto aus Wikipedia, Urheber: Wolfgang Glock

Die Burg Seebenstein steht im niederösterreichischen Seebenstein.

Die Burg besteht aus zwei Anlagen, dem alten Teil mit einem runden Bergfried und einem verfallenen Palas aus dem 13./14. Jahrhundert sowie dem Hochschloss aus dem 15. bis 17. Jahrhundert. In letzterem befindet sich eine bedeutende Sammlung von Waffen, Marienplastiken (etwa von Veit Stoß oder bis vor wenigen Jahren sogar von Tilman Riemenschneider) und eine ins Eck gebaute Kapelle.

Geschichte
Die Burg wurde um 1045 durch Gottfried von Wels-Lambach gegründet und ging etwa 1049 an die Formbacher. Nachdem die Formbacher im 12. Jahrhundert ausstarben, kam die Burg an die Wildensteiner. 1170 wird erstmals ein Kdolz von Seebenstein genannt.

In den folgenden Jahrhunderten wechselte die Burg mehrmals ihre Besitzer, unter ihnen waren die Liechtensteiner (14. Jahrhundert), die Seebecker (1403 bis 1432) und ab 1432 die Königsberger. Letztere bauten das heutige Hochschloss der Burg, das 1683 erfolglos von den Türken belagert wurde. Im 17. Jahrhundert ging die Burg an die Pergen, die sich im Tal ein neues Schloss errichteten und die Burg dem Verfall überließen.

1790 pachtete Anton David Steiger die Burg und gründete hier den Verein der Wildensteiner zur blauen Erde. Der Verein wurde 1824 aufgelassen, und kurze Zeit später kauften die Liechtensteiner die Burg. Johann I. von Liechtenstein baute die nahe gelegene Burgruine Türkensturz.

Seit 1942 ist die Burg im Besitz der Familie Nehammer.

Quelle Text: Wikipedia

2 Gedanken zu „Burg Seebenstein

  1. werner

    Schon wieder eine Burg in Niederösterreich wo ich noch nicht war !
    Die Liechtensteiner haben/hatten in Österreich ja ein paar Besitzungen.

    Gruß Werner

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.