Justizanstalt Stein

Dieser Stein hat im Steinreich schon Moos angesetzt, denn ich habe darauf gewartet, dass die Steinwerferin Eveline wieder aus ihrem Bloggertiefschlaf erwacht…
Trotzdem viele Huggels übern Daniel ins Ausserfern 😉

Justizanstalt Stein
Foto aus Wikipedia, Urheber: Eilhart von Oberg

Die Justizanstalt Stein ist die zweitgrößte Justizanstalt und gleichzeitig die größte als Strafvollzugsanstalt bezeichnete Hafteinrichtung in Österreich. Sie befindet sich in Stein, einem Stadtteil von Krems im Bundesland Niederösterreich.

Besondere Ereignisse
Am Donnerstag, dem 4. November 1971 ereignete sich in der Justizanstalt Stein einer der spektakulärsten Gefängnisausbrüche in der österreichischen Justizgeschichte. Die drei Straftäter Alfred Nejedly, Walter Schubirsch und Adolf Schandl überwältigten zwei Wachbeamte mit selbstgebastelten Messern und entwendeten deren Dienstwaffen. Anschließend nahmen sie einen Untersuchungsrichter, eine Schriftführerin sowie den Polizeichef von Krems als Geiseln und forderten Geld sowie freies Geleit. Nachdem Justizminister Christian Broda die Anstaltsleitung ermächtigt hatte, die Gefängnistore zu öffnen, begann eine spektakuläre Flucht. Die Täter nahmen innerhalb der nächsten zwei Tage mehrfach Geiseln und verwendeten mehrere Fluchtfahrzeuge, während sie ständig mit der Wiener Polizeispitze verhandelten. Schließlich gelang es ihnen, die Polizei in der Wiener Davidgasse abzuhängen, wobei Schandl aus dem Wagen sprang und alleine weiter flüchtete, während Schubirsch und Nejedly die Geiseln freiließen und sich mit drei neuen Geiseln in der Wohnung eines Bekannten in der Siebenbürgenstraße verschanzten. Am Samstag umstellte die Polizei das Gebäude und nahm die Verhandlungen auf. Aus vorangegangenen Gesprächen mit den Geiseln schloss die Polizei auf das Versteck der Ausbrecher. Am späten Nachmittag gab Nejedly schließlich auf, während Schubirsch mit den beiden Schusswaffen in der Wohnung blieb und verkündete, sich nur dem Polizeipräsidenten zu ergeben. Erst als Polizeipräsident Josef Holaubek erschien, sich mit „I bin’s, der Präsident!“ zu erkennen gab und mit dem Täter sprach, gab dieser auf. Adolf Schandl konnte erst zwei Wochen später verhaftet werden.

Weitere wichtige Dinge aus der Anstalt könnt Ihr hier lesen:
Quelle Text: Wikipedia

2 Gedanken zu „Justizanstalt Stein

  1. Werner

    Ja Helga, an diese Geschichte vom „I bin’s, der Präsident!“ kann ich mich noch erinnern.

    Zu Deinen Beitrag möcht ich aber noch ein wenig anmerken. In Krems kann man nicht nur die Justizansanstalt sondern auch die schöne alte Stadt besichtigen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Krems_an_der_Donau

    Ja und nicht weit von Krems Stein liegt das schöne Städtchen Dürnstein.

    http://www.duernstein.at/

    Hier gibt es auch herrliche „steinige“ Wanderwege hoch über der Donau und Blick auf die schöne Wachau.

    Lieben Gruß
    Werner

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.