Staahaadler Aff

Da ist mir doch ein wahrer Leckerbissen ins Steinreich gefallen 😆

Staahaadler Aff
Foto aus Wikipedia, Urheber: Heiko Stamer

Staahaadler Aff ist die Bezeichnung des Gasthofs Steinheidel in westerzgebirgischer Mundart.
Der seltsam klingende Name ist auf das im Speisesaal des Gasthofs befindliche Mandolinen-Orchestrion zurückzuführen. Die zentrale Figur dieses historischen Musikautomaten ist ein Affe mit Mandoline. Der Musikschrank (D.R.G.M. Mandolinen Orchestrion „Ideal“) wurde im 19. Jahrhundert von der Leipziger Firma „E. Dienst & Co.“ erbaut und später von der Zwickauer Vereinsbrauerei erworben. Bevor das Orchestrion 1907 in den Gasthof nach Steinheidel kam, diente es bereits in anderen Wirtschaften zur Unterhaltung der Gäste.

Quelle Text: Wikipedia – Hört Euch hier unbedingt das Mandolinen-Orchestrion an!

8 Gedanken zu „Staahaadler Aff

  1. Beate Neufeld

    Das ist ja wirklich sehr originell.
    Klar habe ich mir das Orchestrion angehört 🙂
    Es erinnert mich an die beiden Technikmuseen in Speyer und Sinsheim, die ich schon öfter besucht habe. Dort stehen auch solche mechanischen Instrumente herum, die ebenfalls ein Riesenspektakel veranstalten, wenn man Geld hinein wirft.
    Sei lieb gegrüßt von:
    Beate

    Antworten
  2. Kerstin

    Hach – des ist ja fein!!
    Schön dass es sowas noch gibt!
    Und wenigstens beim Aff unterscheidet sich das bayrisch nicht wesentlich vom westerzgebirgisch *gg*
    LG Kersitn

    Antworten
  3. Vinni

    Wer sich für Spielautomaten interessiert, kann auch mal das Schloss Bruchsal besuchen – da gibt es ein Spielautomatenmuseum, ganze Räume voller riesiger Musikautomaten, die auch für Besucher mal angeworfen werden. 🙂 Sehr spannend (und laut)

    Liebe Grüße
    Vinni

    Antworten
  4. werner

    Wirklich sehr originell 🙂

    Ja das waren noch Zeiten ohne TV nur so Spielautomaten, kein Internet, Facebook etc.
    und die Leut waren nicht so gestresst wie heut 😉
    Schönes Wochenende und herzlichen Gruß
    Werner

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.