Samarqand

x
Foto aus Wikipedia, Urheber: Wiggum

Samarqand (deutsch Samarkand; usbekisch-kyrillisch und tadschikisch Самарқанд, persisch ‏سمرقند‎ ; russisch Самарканд/Samarkand; sogdisch für „steinerne Stadt“) ist eine Stadt in Usbekistan mit 353.347 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) und Hauptstadt der Provinz Samarqand.

Geographie
Samarqand liegt auf einer der zu den westlichsten Ausläufern des Alai-Gebirges gehörigen Hochebene in 720 m über dem Meeresspiegel. Das Gebiet um die Stadt gehört zur Flussoase des Serafschan, der die Stadt nördlich umfliesst. Im Süd-Osten beginnen in gut 20 km Entfernung die Ausläufer des Alai-Gebirges, das die natürliche Grenze nach Tadschikistan und Duschanbe bildet.

Geschichte
Samarqand, das zu den ältesten Städten der Welt gehört und den Griechen als Marakanda (griech.: Μαράκανδα) bekannt war, wurde vor 2750 Jahren in der fruchtbaren Ebene des Serafschan (griech.: Polytimetos) als Oasenstadt gegründet. Lange Zeit galt Samarkand als eine der bedeutendsten Provinzen des persischen Achämenidenreiches. Zu Wohlstand gelangte die persische Stadt durch den Handel mit den nördlichen und östlichen Regionen; die antike Seidenstraße verlief durch Samarkand und der auf dieser Handelsroute stattfindende Technologie- und Kulturaustausch hat wesentlich zur Blüte der Stadt in der Antike beigetragen. Alexander der Große eroberte die Hauptstadt Sogdiens 329 v. Chr..

Unter islamischer Herrschaft florierte die Stadt, besonders während der Herrschaft der persischen Samaniden, bis sie von dem mongolischen Eroberer Dschingis Khan 1220 zerstört wurde. Der mongolische Herrscher Tamerlan machte Samarkand zur Hauptstadt seines Großreichs.

1868 kam die Stadt offiziell unter russische Herrschaft. Sie wurde Hauptstadt einer Provinz innerhalb des Generalgouvernements Turkestan, aus dem 1918 die Turkestanische ASSR wurde. 1925 wurde sie zur ersten Hauptstadt der neu geschaffenen Usbekischen SSR, verlor diese Funktion jedoch 1930 an Taschkent. Seit 1991 gehört die Stadt zur unabhängigen Republik Usbekistan, deren viertgrößte Stadt sie ist. Darüber hinaus ist sie Verwaltungszentrum der gleichnamigen Region.

Bevölkerung
Die meisten Einwohner der Stadt sprechen als Muttersprache Tadschikisch, die zentralasiatische Form des Persischen.

Sehenswürdigkeiten
In Samarqand finden sich einige der großartigsten Zeugnisse islamischer Architektur.
Bibi-Khanum-Moschee
Der Registanplatz mit den angrenzenden Medressen:
die Ulugbek-Madrasa (1417–1420)
die Sher-Dor-Madrasa (1619–1636)
die Tilya-Kori-Madrasa (1646–1660)
das Museum und die Ausgrabungen von Afrasiab
Gur-Emir-Mausoleum
Schahi-Sinda-Ensemble
Khodja-Doniyor-Mausoleum
Ulugbeks Observatorium und Gedenkstätte
Hodja-Abdu-Darun-Mausoleum

Quelle Text: Wikipedia

5 Gedanken zu „Samarqand

  1. Elke

    Samarkand ist mir auch geläufiger als die andere Schreibweise. Im Zusammenhang mit der alten Seidenstraße habe ich schon viel darüber gelesen und im TV gesehen.
    Lieben Gruß
    Elke

    Antworten
  2. Vinni

    Wunderschön! Da würde ich auch mal hinwollen, aber ich glaub nicht, daß ich mich da auf eigene Faust traue 😉 Aber wer weiß schon, wo es einen noch hinverschlägt. 😉

    Liebe Grüße
    Vinni

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.