Lilienstein

Diesen unblumigen Stein hat meine Freundin Vroni ins Steinreich geworfen – herzlichen Dank!
Schaut Euch mal in Vronis Atelier um – es lohnt sich!

Lilienstein von der Festung Königstein
Foto aus Wikipedia, Urheber: Andreas Tille
Lilienstein von der Festung Königstein

Der Lilienstein ist einer der markantesten Berge in der Sächsischen Schweiz in Sachsen. Der Lilienstein ist der einzige rechtselbische Tafelberg und stellt das Symbol des Nationalparks Sächsische Schweiz dar.

Entstehung des Namens
Sein Name hat nichts mit Blumen zu tun, er wurde vermutlich von St. Gilgen bzw. St. Ilgen abgeleitet (frühere Namen waren „Ylgenstein“ und „Illgenstein“). Dieser Namensstamm ist auf den Heiligen St. Aegidius zurückzuführen.

Lage und Umgebung
Der Lilienstein befindet sich 15 Kilometer östlich von Pirna und 5 Kilometer westlich von Bad Schandau. Direkt am Fuße befindet sich die kleine Ansiedlung Ebenheit, die zur nahen Stadt Königstein gehört. Gegenüber – auf der anderen Elbseite – befindet sich die markante Festung Königstein, die größte Bergfestung Europas. An drei Seiten wird der Berg von der Elbe umflossen, die hier eine 180°-Schleife beschreibt.

Geschichte
Archäologische Grabungen ergaben eine frühe jungsteinzeitliche Besiedlung im 6. bis 9. Jahrhundert v. Chr., es fanden sich Steinbeile und Äxte. Auch bronzezeitliche Funde sind bekannt.

Eine erste urkundliche Nennung des Liliensteins erfolgte 1379, er wurde als „Ylgenstein“ bezeichnet, aus dieser Zeit stammt vermutlich die Felszeichnung eines Kreuzes am Südaufstieg. Bereits im hohen Mittelalter (um 1200) gab es eine kleine böhmische Burg auf dem Lilienstein. Ebenso wie der Königstein kam auch der Lilienstein im Gefolge der Dohnaischen Fehde um 1402 in den Besitz der Markgrafen von Meißen, der späteren Herzöge und Kurfürsten von Sachsen. Wurde noch 1406 eine Burgbesatzung erwähnt, verfiel die Burg in den nachfolgenden Jahrzehnten und wurde wohl um 1550 aufgegeben. Aus dieser Zeit wurden bei Grabungen im Jahr 1894 noch Reste von steinernen Tor- und Fensterstürzen sowie Keramik gefunden. Des Weiteren kann man heute noch Aussparungen für Balken oder ähnliches auf den Felsvorsprüngen erkennen. Erstaunlich dabei ist, wie nah am Abgrund gebaut wurde.

1708 erstieg August der Starke, Kurfürst von Sachsen und König von Polen, den Berg und ließ dazu Stufen auf der Südseite schlagen. Daran erinnerte ein Obelisk an der Ostseite des Liliensteins, der 2008 neu aufgestellt wurde.

Im Jahr 1756 musste die sächsische Armee während des Siebenjährigen Kriegs auf der Ebenheit um den Lilienstein vor der preußischen Armee Friedrichs des Großen kapitulieren. Sie war zuvor fast zwei Monate im Lager von Pirna belagert und von der Versorgung abgeschnitten gewesen. Auch 1813 und 1866 marschierten Truppen um den Lilienstein, es kam aber zu keinen Kampfhandlungen. 1865 wurde für die sächsische Landesvermessung eine Triangulierungssäule auf dem Lilienstein errichtet. Aus Anlass des 800-jährigen Bestehens des sächsischen Herrscherhauses der Wettiner wurde 1889 ein 16 m hoher Obelisk als Gedenksäule vom Gebirgsverein errichtet. Er gleicht in der Form etwa einer Kursächsischen Postmeilensäule.

Die Legende erzählt, dass der Lilienstein dereinst nach einem rauschenden königlichen Fest auf dem Königstein von August dem Starken an den preußischen König Friedrich Wilhelm I. verschenkt, von diesem aber wieder zurückgegeben wurde.

Tourismus
Im 19. Jahrhundert wurde der Lilienstein touristisch erschlossen und die erste Bergwirtschaft eröffnet, heute befindet sich auf dem Berg ein von April bis Oktober geöffnetes Gasthaus. Der Lilienstein kann heute über zwei Aufstiege bestiegen werden. Die ältesten Teile und Stufen des Südaufstiegs stammen bereits aus dem Jahr 1708, der Nordaufstieg wurde erst 1900 erbaut. Anfang des 20. Jahrhunderts gab es wie auch an der Bastei Pläne für Bergbahnen, diese wurden aber nie umgesetzt. Zu Versorgungs- und Logistikzwecken für die Bergwirtschaft gibt es am Lilienstein eine Materialseilbahn.

Besonderheiten
Am Lilienstein wurde ab 1989 damit begonnen, wieder Wanderfalken in der Sächsischen Schweiz anzusiedeln, nachdem diese Greifvögel schon in den 1960er Jahren dort ausgestorben waren. Dazu wurde in den unzugänglichen Felswänden der Ostseite ein Auswilderungskäfig installiert. Bis 1996 wurden dort insgesamt 69 Jungfalken ausgewildert. Heute besteht im Elbsandsteingebirge wieder eine stabile und selbsttragende Wanderfalkenpopulation.

In der Westecke des Liliensteins befindet sich eine von nur drei zum Klettern freigegebenen Massivwänden im Klettergebiet der Sächsischen Schweiz. Normalerweise ist das Felsklettern in der Sächsischen Schweiz nur an freistehenden Klettergipfeln erlaubt. Die Lilienstein-Westecke ist bei Kletterern wegen ihrer langen und exponierten Anstiege beliebt. Daneben gibt es am Lilienstein mit Liliensteinnadel, Liliensteinwächter und Heini noch drei „richtige“ Klettergipfel.

Am Fuße des Lilienstein in einen Waldfriedhof wurden zwischen 1945 und 1947 117 Tote, Umsiedler aus Böhmen, hauptsächlich Alte und Säuglinge, die in einem Barackenlager an dieser Stelle starben, beigesetzt.

Wege zum Gipfel
* Günstigster Ausgangspunkt ist die Stadt Königstein. Von dort führt der Weg von der Fähre mit blauen Wegzeichen zum Gipfel.
* Mögliche weitere Ausgangspunkte sind auch Kurort Rathen und Waltersdorf und Prossen (Parkmöglichkeit).
* Über den Berg führen die blau markierten Fernwanderwege Zittau-Wernigerode und EB Eisenach-Budapest, ein Teilstück des Europäischen Fernwanderweg E3.

Quelle Text: Wikipedia

6 Gedanken zu „Lilienstein

  1. Vinni

    Ah, das ist hier um die Ecke und so wie die ganze Sächsische Schweiz sehr sehenswert. 🙂 Es gibt ein sehr schönes Gedicht zum Lilienstein… das ich leider nicht mehr wiederfinde. Aber man kann sich ja auch an der Landschaft erfreuen. 🙂

    Liebe Grüße
    Vinni

    Antworten
  2. Quizzy

    Bisher hab ich Tafelberge nur in Afrika vermutet. Ein stimmungsvolles Foto ist das, vielen Dank fürs Zeigen!
    Liebe Grüße
    Renate

    Antworten
  3. Agnes

    Ich hatte mir das Bild und den Text gestern schon angesehen, und da wir mal dort unten Urlaub gemacht haben, kamen mir gleich alle möglichen Erinnerungen.
    Da ich damals noch keine Digi hatte, hab ich keine Bilder von dem Urlaub auf dem Rechner, nur im Album, und so viele Photos wie heute hat man analog auch nicht gemacht.
    Wir haben dort eine traumhafte Wanderung mit einem Ranger gemacht, das muss irgendwie unterhalb dieser Steine gewesen sein.
    So räteselten wir also über darüber nach, und dann wurde es für mich höchste Zeit für meine Chorprobe.
    Darum bin ich heute noch mal wiedergekommen.
    LG
    Agnes

    Antworten
  4. Vroni

    Hallo Helga, freu mich über deinen Bericht vom Lilienstein. Es hat sich so ergeben, daß wir gerade am kommenden Sonntag wieder nach Bad Schandau fahren… wir freuen uns dort auf die Therme, das Wandern – auch vielleicht auf den Pfaffenstein, den du vor nicht allzu langer Zeit vorgestellt hast. Nächste Woche werden wir vielleicht den Lilienstein von der anderen Seite „erklimmen“.
    Wünsch euch einen wunderschönen Urlaub, ganz liebe Grüße von Vroni

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.