Tajine

Diesen schmackhaften Stein haben wir Engelbert zu verdanken 😉
Steinreichen Dank!

x
Foto aus Wikipedia, Urheber: Iron Bishop

Die (auch der) Tajine oder Tagine (arabisch ‏طاجن‎, DMG ṭāǧin, pl. ‏طواجن‎ / ṭawāǧin, „Kasserolle“) ist in der nordafrikanischen Küche ein rundes, aus gebranntem Lehm bestehendes Schmorgefäß. Die Tajine wird zur Zubereitung von Schmorgerichten klassischerweise auf ein Holzkohlefeuer gestellt.

Inzwischen gibt es auch Tajines, die sich durch ihre besonders glatten Böden für die Verwendung auf Ceranfeldern eignen.

Die Tajine hat einen konischen Deckel mit einer sogenannten Wassersperre, einer Mulde an der Spitze, in die beim Kochen Wasser gefüllt wird. Dieses sorgt für eine Kühlung des Deckels, innen kondensiert der Dampf und läuft außen wieder ab. Durch diesen Wasser-Dampf-Kreislauf wird der Inhalt sehr schonend gegart.

Es gibt Tajines glasiert oder mit naturbelassener rauer Oberfläche. Letztere Ausführung muss vor dem Kochen gewässert werden. Sie bildet mit der Zeit eine Patina aus, die die Poren des Lehms verschließt, und wird dadurch mit jedem Gebrauch besser.

Zum Essen wird die Tajine in der nordafrikanischen Küche auf den Tisch gestellt und die Gäste bedienen sich direkt aus dem Gefäß.

Das Wort „Tajine“ bezeichnet sowohl das Gefäß als auch Gerichte, die in dem Gefäß zubereitet und angerichtet werden. Es werden sowohl deftige Gerichte als auch Süßspeisen mit der Tajine zubereitet.

Quelle Text: Wikipedia

3 Gedanken zu „Tajine

  1. Quizzy

    Jetzt hab ich dreimal „… hat einen komischen Deckel …“ gelesen – ich glaub, ich bin heute in Faschingslaune! 😆

    Liebe Grüße
    Renate

    Antworten
  2. Waldameise

    Der Mensch ist schon erfinderisch. Ich finde es sehr interessant, was er aus den ihm gegebenen Mitteln so alles fabriziert. Auf dem Ceranfeld damit kochen, würde ich mich dennoch nicht trauen.

    Danke für das Steinchen, liebe Helga.

    Eine schöne zweite Wochenhälfte wünscht dir
    Andrea

    Antworten
  3. Elke

    Hallo Helga,
    dieses Kochgefäß wird ab und an in den Kochsendungen meines Lieblingsshoppingsenders vorgestellt und auch dort in den höchsten Tönen gelobt, was den Geschmack der darin gekochten Speisen angeht. Ich denke, man kann es vielleicht ein bisschen mit dem Römertopf vergleichen.
    Lieben Gruß
    Elke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.