L’Aiguille

L'Aiguille
Foto aus Wikipedia, Urheber: Urban

Étretat ist ein französisches Seebad im Département Seine-Maritime in der Region Haute-Normandie. Bekannt ist Étretat vor allem durch die steilen Felsklippen mit ihren spektakulären Felsformationen, die den Ort auf beiden Seiten umrahmen.

Étretat mit seinen etwa 1.600 Einwohnern liegt auf Meereshöhe direkt am Ärmelkanal, in einer der wenigen Talöffnungen in der 120 km langen Steilküste zwischen Dieppe und Le Havre, die wegen ihrer hellen Färbung Alabasterküste genannt wird. Die Strände der Alabasterküste sind mit grobem Kies bedeckt, und der Unterschied zwischen Ebbe und Flut (der Tidenhub) ist beträchtlich. Dennoch sind die Strände im Sommer vielbesuchte Badeziele. Der Ort ist mit Hotels, Restaurants und Souvenirläden ganz auf den Tourismus eingestellt. Im Zentrum stehen einige große Fachwerkbauten.

Kreidefelsen
Die Kreidefelsen von Étretat zählen zu den wichtigsten natürlichen Sehenswürdigkeiten der Normandie. Westlich von Étretat liegt die Falaise d’Aval mit der Porte d’Aval, einem großen natürlichen Felstor, das an einen Elefantenrüssel erinnert. Vor der Porte d’Aval steht eine mächtige Felsnadel im Meer, L’Aiguille. Bei Ebbe kann man durch einen in den Fels geschlagenen Tunnel hinter der Porte d’Aval auf den nächsten Strandabschnitt gelangen, der am anderen Ende von der Manneporte, einem weiteren großen Felstor, begrenzt wird.

Östlich von Étretat erhebt sich die Falaise d’Amont mit der Porte d’Amont. Auf der Klippe thront die Kapelle Notre Dame de la Garde. Hinter der Kapelle befinden sich ein Monument und ein kleines Museum zu Ehren der Flugpioniere Charles Nungesser und François Coli.

Die Felsen von Étretat zogen immer wieder Künstler an. Bekannte Gemälde von Étretat gibt es unter anderem von Eugène Isabey, Eugène Delacroix, Camille Corot, Gustave Courbet, Eugène Boudin und Claude Monet. Auch viele Schriftsteller erlagen dem Charme von Étretat, etwa Alphonse Karr, Victor Hugo, Alexandre Dumas und Guy de Maupassant. Maurice Leblanc verlegte gar den Schlupfwinkel seines Meisterdiebes Arsène Lupin in die Felsnadel L’Aiguille vor der Porte d’Aval. Auch Georges Simenon widmete ein Buch seiner berühmten Maigret-Serie Étretat: „Maigret und die alte Dame“. Zu den Musikern, die von Étretat begeistert waren, gehört insbesondere Jacques Offenbach.

Quelle Text: Wikipedia

4 Gedanken zu „L’Aiguille

  1. Traudi

    Liebe Helga,
    auf diesem Kreidefelsen stand ich schon.
    Wenn ich malen könnte, hätte ich meinen „Malkasten“ rausgeholt. Aber so griff ich zur Kamera und machte wunderschöne Fotos.

    Liebe Grüße
    Traudi

    Antworten
  2. Waldameise

    Liebe Helga,

    wieviel interessante und abwechslungsreiche Steinchen du uns wieder mitgebracht hast. Davon hätte ich gern eine Kette 😉

    Ein lieber Abendgruß von der Waldameise 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.