Schlangenstein in Weimar

Nach dem chinesischen Kalender bin ich im Zeichen der Schlange geboren, also nehmt Euch in acht :mrgreen:

Schlangenstein in Weimar
Foto aus Wikipedia, Urheber: AlphaLeonis – Schlangenstein (Kopie)

Der Schlangenstein ist ein Denkmal in Weimar in Thüringen.

Er hat seinen Standort im Park an der Ilm. Der originale Schlangenstein wurde 1787 von Martin Gottlieb Klauer im Auftrag des Herzogs Carl August am linken Ilmsteilufer aufgestellt. Dies geschah zu Ehren seines Freundes Goethe, der sich damals bereits längere Zeit in Italien aufhielt. Seit 1968 steht an dieser Stelle eine Kopie aus rotem Sandstein, welche weiß bemalt ist. Die Schlange als Symbol der Fruchtbarkeit durch ihr aufwärtsgerichtes Winden um die Säule weist auf die Kraft der Natur hin, die den Garten- und Ackerbau fördert und zugleich Heilkraft bringt. Oben auf dem Opferalter beißt die Schlange in das Opferbrot. Die Inschrift Genio huius loci – Dem Geist dieses Ortes – weist auf die harmonische Verbindung von Geist, Natur, Literatur und Kunst hin. Auf das Schlangensymbol wird bei der Graburne von Klauer auf dem Jacobsfriedhof abermals Bezug genommen. Der Biss in den eigenen Schwanz symbolisiert aber den Tod und die Wiedergeburt (Reinkarnation).

Das verwitterte bzw. durch den Zweiten Weltkrieg beschädigte Original des Schlangensteins, welches nur noch den Schatten der sich aufwärtswindenden Schlange erkennen lässt, befindet sich im Goethe-Nationalmuseum in Weimar.

Quelle Text: Wikipedia

Und zur Feier des Tages geb‘ ich Prickelwasser aus: ………… Zum Wohl!

4 Gedanken zu „Schlangenstein in Weimar

  1. Helmut

    Liebe Helga,

    herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und alles Gute im neuen Lebensjahr.

    Lieben Gruß

    Helmut

    P.S. Ich nehm gerne ein Glaserl Prickelwasser Sante!!

    Antworten
  2. Quizzy

    Kaum haben die Schützen ausgefeiert, schon sind die Steinböcke dran!
    Ich wünsch dir alles, alles Liebe – weiterhin viel Spaß beim Steineaufsammeln und was du dir sonst noch alles wünschst!

    Meine Weihnachtswünsche kommen wieder wie üblich per Mail …

    Herzliche Grüße
    Renate

    Antworten
  3. Elke

    Danke für den schönen Stein, liebe Helga. Ich war zwar schon in Weimar, aber diesen Stein habe ich nicht entdeckt.
    Ich wünsche dir FROHE WEIHNACHTEN!
    Herzliche Grüße
    Elke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.