Bahnkraftwerk Muldenstein

Bahnkraftwerk Muldenstein
Foto aus Wikipedia, Urheber: M_H.DE

Das Bahnkraftwerk Muldenstein war ein in Muldenstein errichtetes Wärmekraftwerk für die Erzeugung von Bahnstrom. Es versorgte von 1912 bis 1994 das mitteldeutsche Netz mit Einphasenwechselstrom 15 kV, 16 2/3 Hz. Als Brennstoff diente die Braunkohle aus dem nahegelegenen mitteldeutschen Revier.

Geschichte
Es wurde 1912 errichtet und war der wichtigste Lieferant von Bahnstrom für das mitteldeutsche Bahnstromnetz bis 1945. Die technischen Einrichtungen des Bahnkraftwerk Muldenstein wurden 1946 als Reparationsleistung für die Sowjetunion demontiert.

1952 verkaufte die Sowjetunion die bis dahin ungenutzten elektrischen Ausrüstungen und Fahrzeuge des mitteldeutschen und schlesischen Netzes an die Deutsche Reichsbahn in der DDR. 1953 wurden in Muldenstein die 1946 demontierten Stromerzeuger, Transformatoren und Schaltanlagen wieder eingebaut. Diese Anlage wurde auch durch eine mit Quecksilberdampfgleichrichtern ausgerüstete Stromgleichrichteranlage zur Umformung von Drehstrom in Bahnstrom ergänzt. Die elektrische Leistung des Kraftwerks betrug nun 11,3 MW, die Höhe der Kamine 103 Meter.

Schon 1987 und 1990 wurde ein Teil der technischen Anlagen stillgelegt. 1994 ging das Bahnkraftwerk Muldenstein endgültig vom Netz. Der Abriss erfolgte ab Herbst 2007. Während der Arbeiten kam es zu Unfällen, so dass die Baustelle gesperrt und der Abriss noch nicht beendet ist.

Quelle Text: Wikipedia

3 Gedanken zu „Bahnkraftwerk Muldenstein

  1. Helmut

    Jetzt ist mir klar warum die „arme“ Bahn jedes Jahr ihren Fahrpreis erhöht. Mit dem Bahnkraftwerk wäre das sicher nicht erforderlich.

    Liebe Grüße nach GAP

    elmut

    sagt Freund Luc aus Avize

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.