Archäologische Stätten von Agrigent

Quizzy hat in ihrem Osterurlaub Sizilien erkundet und mir eine Karte aus dem „Valle dei Templi“ geschickt. 😀 Jede Menge Erinnerungen sind damit wach geworden, denn dort waren wir noch ohne digitale Kamera unterwegs. Bei unserem zweiten Sizilienbesuch 2006 haben wird das Tal der Tempel nicht erneut heimgesucht.

Concordiatempel
Foto aus Wikipedia, Urheber: pixelfehler
Concordiatempel 2007 nach der Restaurierung

Die archäologischen Stätten von Agrigent südlich des heutigen Stadtkerns von Agrigent gehören zu den eindrucksvollsten archäologischen Fundplätzen auf Sizilien. Sie zeigen vor allem die Überreste von Akragas (lat. Agrigentum), einer der bedeutendsten antiken griechischen Städte auf Sizilien. Die teilweise noch sehr gut erhaltenen griechischen Tempel zeugen von der Größe, Macht und kulturellen Hochblüte der damaligen griechischen Stadt.

Akragas war zwar erst 582 v. Chr. in einer zweiten Welle der griechischen Kolonisation gegründet worden, hatte sich aber bald, besonders durch den Sieg in der Schlacht bei Himera, zu der zweitwichtigsten griechischen Polis auf Sizilien nach Syrakus entwickelt. Diese Bedeutung fand ihren Ausdruck unter anderem in einer Reihe monumentaler Tempel, die im Verlauf des 5. Jahrhunderts v. Chr. entlang der südlichen Stadtmauer auf einem Höhenzug errichtet wurden, der in der archäologischen Fachsprache die Bezeichnung „Hügel der Tempel“ (ital.: Collina dei Templi) hat, im Volksmund aber (durch seine Lage unterhalb der heutigen Stadt Agrigent) als „Tal der Tempel“ (ital.: Valle dei Templi) bezeichnet wird. Die Bezeichnung „Tal der Tempel“ wird oft auch allgemein für die gesamten archäologischen Stätten von Agrigent verwendet.

Die Überreste dieser Tempel, vor allem der Concordiatempel, der zu den am besten erhaltenen Tempeln der griechischen Antike überhaupt zählt, waren auch ein Grund dafür, dass die archäologischen Stätten von Agrigent ab der Mitte des 18. Jahrhunderts für viele an der antiken griechischen Kultur Interessierte zu einem festen Bestandteil einer Bildungsreise nach Süditalien wurden. Auch Johann Wolfgang von Goethe schildert in seinem Werk „Italienische Reise“ seinen Besuch dieser Stätten.

1997 erklärte die UNESCO die archäologischen Stätten von Agrigent zum Weltkulturerbe mit der Begründung,

„dass Akragas eine der größten Städte der Antike im Mittelmeerbereich war und in einem außergewöhnlich guten Zustand erhalten ist. Seine großartige Reihe dorischer Tempel ist eines der herausragendsten Denkmäler für die griechische Kunst und Kultur.“

Ganz viele Informationen findet man bei Wikipedia:
Quelle Text: Wikipedia

4 Gedanken zu „Archäologische Stätten von Agrigent

  1. Traudi

    Oh, ich liebe diese alten Steine. Da kann ich nicht genug davon zu sehen bekommen. Im nächsten Leben werde ich Archäologin 🙂

    Viele liebe Grüße und einen sonnigen Sonntag wünscht dir
    Traudi

    Antworten
  2. Elke

    @Traudi: Ich auch, ich auch!!! – Nach Sizilien bin ich bisher noch nicht gekommen, aber das hätte ich in der Tat auch nicht mit solchen Bauwerken in Vebindung gebracht – nur mit der Mafia.
    Lieben Gruß und einen schönen Sonntag noch –
    Elke

    Antworten
  3. Eveline

    Da die Griechen auch in Sizilien herrschten, bräuchten wir uns eigentlich nicht wundern, auch dort „griechische“ Tempel zu finden – lustig, wenn’s der „herausragenste“ ist 😀

    Schönen Sonntag, genießt…. (die Ofenbank oder so, draußen ist heut ja wohl mal wieder eher nicht *g*)
    Huggels, Eveline

    Antworten
  4. Quizzy

    Ich hätte auch nie erwartet, dass ich in Sizilien solche fantastischen Ausgrabungen zu sehen bekomme. Aber Sizilien hat noch mehr zu bieten: römische Mosaiken, Normannenpaläste, maurische Städte, Barockkirchen, Jugendstilgebäude und natürlich das Meer und den Himmel und den Strand und viel Natur … hach, ich will da wieder hin!
    Liebe Grüße
    Renate

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.